News aus den Orchestern

Aktuelles

Aktuelle Nachrichten
aus den Volkacher Blasorchestern

Volkach wird 2019 erneut zur Musikhauptstadt Europas

 

Die Musikerinnen und Musiker des Symphonischen Blasorchesters der Mainschliefe Volkach waren am 2. Juli vom Main an den Lech gereist, um offiziell die Staffelübergabe für die nächsten Europatage der Musik 2019 in Volkach entgegenzunehmen.

Der Oberbürgermeister der Stadt Landsberg am Lech Mathias Neuner übergab in Anwesenheit des Organisators der Europatage im Bayerischen Musikrat , Andreas Horber, den Auftrag der Durchführung der nächsten Zentralveranstaltung an den Bürgermeister der Stadt Volkach Peter Kornell.


Begonnen hatte der Tag für die Volkacher Musikerinnen und Musiker mit der Livesendung „BR Blasmusik" aus dem Historischen Rathaussaal in Landsberg. Gemeinsam mit anderen Musikgruppen aus der Landsberger Umgebung sowie aus Frankreich durfte das Blechbläserensemble des Symphonischen Blasorchesters den Blasmusikfrühschoppen mitgestalten - moderiert von Stephan Ametsbichler und Franziskus Büscher. Von 11 bis 13 Uhr waren dabei live im Radio unter anderem Fanfare und Chorus von Dietrich Buxtehude, eine fränkische Tanzrunde oder „That's a Plenty" von Jack Galevon den Blechbläsern zu hören.

 

Aber auch das gesamte Orchester unter der Leitung von Bundesdirigent Ernst Oestreicher konnte die Besucher der Europatage musikalisch begeistern. Sie umrahmten am frühen Nachmittag die Staffelübergabe des Landsberger Oberbürgermeisters Mathias Neuner an den Bürgermeister der Stadt Volkach Peter Kornell mit einem abwechslungsreichen Programm. Von modernen Arrangements wie „Omens of Love" bis zum traditionellen „Bayerischen Defiliermarsch" reichte das Repertoire des Orchesters von der Mainschleife. Neuner wünschte den Volkachern jetzt schon viel Spaß bei den kommenden Europatagen und hoffte, dass dieses besondere musikalische Ereignis auch 2019 so schön wird wie dieses Jahr in Landsberg am Lech. Wenn man an die Europatage der Musik 2008 zurückdenkt, die damals schon in Volkach ausgerichtet wurden, sollte einigen außergewöhnlichen Tagen mit Musik aus allen Ecken Europas auch in zwei Jahren nichts im Wege stehen.

 

Bericht: Ines Markert

 

  

Flaggschiff der fränkischen Blasorchester geehrt

- Symphonische Blasorchester Volkach erhält zum zweiten Mal in Folge die Qualitätsehrung des Bayerischen Blasmusikverbands -


Am Sonntag, den 2. Juli 2017, wurde das Symphonische Blasorchester Volkach im Rahmen der Europatage der Musik in Landsberg am Lech zum zweiten Mal für die erfolgreiche Teilnahme an Wertungsspielen ausgezeichnet.

Der Bayerische Blasmusikverband ehrt mit dieser Qualitätsehrung Orchester, die innerhalb von fünf Jahren in Folge mit ausgezeichnetem Erfolg an Wertungsspielen oder Wettbewerben des Bayerischen Blasmusikverbands teilnehmen.

Die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Bundesdirigent Prof. Ernst Oestreicher bekamen diese Auszeichnung allerdings nicht zum ersten Mal. Bereits 2012 wurde ihnen die Urkunde als eines der ersten Orchester in Bayern von Ministerpräsident Horst Seehofer überreicht. Und auch 2017 sind die Volkacher wieder das erste Orchester, das nun zum zweiten Mal diese Ehrung erhalten hat - diesmal von Andreas Horber, dem Referenten für Laienmusik im Bayerischen Musikrat.

 

Besonders hervorzuheben ist, dass das Orchester im Jahr 2015 nach zweimaligen Gewinn des Bayerischen Oberstufenwettbewerbs 2012 und 2014 in die Höchststufe gewechselt ist und auch hier von Beginn an Auszeichnungen bei Wertungsspielen erspielen konnte. Diese besondere Würdigung zeigt deutlich die konstante und äußerst hohe Qualität der Blasmusik an der Mainschleife, die auch in Zukunft bestehen bleiben wird.

 

 

Bericht: Ines Markert

 

  

Symphonisches Blasorchester Volkach als Prüfungsorchester der Nordbayerischen Bläserakademie

Am Samstag, den 13 Mai 2017, bildete das SBO Volkach abermals das Prüfungsorchester für den 36. Dirigentenlehrgang der Nordbayerischen Musikbundes. Acht Teilnehmer der Phase III kamen nach Volkach um dort ihre Prüfung unter Michael Euler, Robert Kuckertz (Dozenten der Phase III) und Ariadne Weigert abzulegen. Jeder Jungdirigent sollte anhand eines Mary Poppins-Medley seine neu erlernten Fähigkeiten unter Beweis stellen und weiterhin eine kurze Probe mit den Musikerinnen und Musikern des SBO Volkach gestalten. Weil das Orchester bereits mit dem Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr im März 2017 Mary Poppins aufgeführt hat, war es bestens auf die Prüflinge vorbereitet. Auch für die Volkacher war dieser Tag sehr interessant und lehrreich, da die Musikerinnen und Musiker - normalerweise unter der Leitung von Bundesdirigent Prof. Ernst Oestreicher - die unterschiedlichen Dirigier- und Probestile vergleichen konnten und sich auch an diese anpassen mussten.

 

Text: Ines Markert


  

Ein Löwe für die Volkacher „Heimatpreis Unterfranken“ für das Symphonische Blasorchester Volkach

Gemeinsames Musizieren als Heimatgefühl: Heimat- und Finanzminister Söder würdigt die ausgezeichnete musikalische Arbeit des Symphonischen Blasorchesters der Musikschule Volkacher Mainschleife e.V., durch die die unterfränkischen Traditionen und Brauchtümer entscheidend mitgeprägt werden.


Am Donnerstag, den 11. Mai 2017, wurde im Kaisersaal der Würzburger Residenz eine ganz besondere Auszeichnung verliehen - der unterfränkische „Heimatpreis" in der Gestalt eines weißen Porzellan-Löwen. Dieser soll laut Heimatminister Markus Söder Menschen würdigen, die sich in Unterfranken um die dortige Lebensart verdient gemacht haben und Traditionen pflegen. Aber auch Fortschritt und Weltoffenheit zeichne den Freistaat Bayern aus und werde hier mit der Traditionsliebe verbunden. An sieben Vereine und Einrichtungen aus der Region, die sich um unterfränkische Kultur und Lebensart verdient gemacht haben wurde der eigens entworfene Löwe, der die Stärke des Heimatgefühls repräsentieren soll verliehen. Mit dabei das Symphonische Blasorchester der Musikschule Volkacher Mainschleife.

 

Der Minister bezeichnete in seiner Laudatio das Orchester als musikalisches Aushängeschild Unterfrankens. Ein Grund hierfür ist gewiss die äußerst erfolgreiche Teilnahme an Wettbewerben und Wertungsspielen. Zehn Jahre in Folge konnte das Orchester bei Wertungsspielen das höchste Prädikat „teilgenommen mit ausgezeichnetem Erfolg" erreichen - und das als einziges Orchester Bayerns.

 

Söder betonte außerdem, dass die derzeit 75 Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Bundesdirigent Prof. Ernst Oestreicher die Stadt und die Musikschule Volkach auf nationaler und internationaler Ebene vertreten würden. Er stellte den zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft die Konzertreisen nach Meran, London, zur Kieler Woche, zur Grünen Woche in Berlin oder nach Riva del Garda vor. Auch bei Wettbewerben war das Orchester in jüngster Vergangenheit bestens aufgestellt. 2012 und 2014 konnte das SBO den Oberstufenwettbewerb des Bayerischen Blasmusikverbandes für sich entscheiden und im Jahr 2015 den ersten Preis beim Bw-Musix, dem Bläserwettbewerb der Bundeswehr, in der Höchststufe gewinnen.

 

Neben der Auszeichnung durfte ein kleiner Teil des SBO - das Blechbläserquintett - die Veranstaltung musikalisch umrahmen. Hier zeigte sich der Bezug von traditioneller Heimat zur Moderne. Die fünf Musiker eröffneten die Veranstaltung mit einer feierlichen Festfanfare, konnten dann aber mit einem modernen Stück im jazzigen Stil die verschiedenen Facetten der Bläsermusik brillant darstellen.

 

Text: Ines Markert


  

Kiliansprozession mit dem JBO Volkach

Am Sonntag den 03.07.2016 begleitete das Jugendblasorchester der Stadt Volkach, unter der Leitung von Armin Stawitzki, die Würzburger Festtagsgemeinde bei der alljährlichen St. Kiliansprozession. Sie geleiteten die Leute von der Kirche Sankt Burkard zum Würzburger Dom, in dem der Festgottesdienst abgehalten wurde. Den krönenden Abschluss bildete ein fulminantes Platzkonzert, bei dem das Orchester einige Werke aus seinem breit gefächerten Repertoire darbot. Kurz: Es war ein für beide Seiten Freude bringendes Ereignis.

 

Bericht: Anna-Lena Feldhäuser


  

SBO Volkach glänzt beim Bundesbezirksmusikfest in Kirchehrenbach

50 Blasorchester im edlen Wettstreit

 

Erfolgreich kehrten die 60 Musikerinnen und Musiker des Symphonischen Blasorchesters der Musikschule Volkacher Mainschleife vom Wertungsspielen aus Kirchehrenbach (Oberfranken) zurück. Mit 94 von 100 möglichen Punkten erspielten sich die Volkacher unter der Leitung ihres Dirigenten Ernst Oestreicher das Prädikat „mit ausgezeichnetem Erfolg" und gehörten damit zu den besten der insgesamt 50 Blasorchester, die am letzten Wochenende beim Bundesbezirksmusikfest zum Leistungsmusizieren antraten.

 

Die 60 Musikerinnen und Musiker des Symphonischen Blasorchesters überzeugten die Jury mit Gottfried Veit aus Bozen, Prof. Dr. Alois Wille aus Fließ (Tirol), Walter Edelmann aus Landsberg am Lech und Reinhold Rogg aus Bahlingen durch viel Spielfreude beim Musizieren und eine ausgewogene Besetzung. Positiv hervorgehoben wurden die Stückauswahl im Verhältnis zur Leistungsfähigkeit des Orchesters, Tempo und Agogik der vorgetragenen Musikstücke, das Stilempfinden und die Interpretation, sowie der musikalische Gesamteindruck. In all diesen Kategorien konnte Ernst Oestreicher mit seinem Ensemble die jeweilige Höchstpunktzahl für sich verbuchen.

Zu Gehör gebracht wurden das Pflichtstück Armenian Dances von Alfred Ried, sowie das Selbstwahlstück Vesuvius von Frank Ticheli. Die ausgewählten Musikstücke wurden mit einem ausgewogenen und geformten Orchesterklang bravourös und energiegeladen zelebriert. So konnte das Orchester das beste Prädikat, welches der Bayerische Blasmusikverband bei Wertungsspielen zu vergeben hat, für sich verbuchen.

Das Wertungsspiel soll allen Kapellen Gelegenheit geben ihren Leistungsstand von einer unabhängigen Fachjury beurteilen zu lassen. Es dient als eines der vorrangigen Mittel zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Orchester im Nordbayerischen Musikbund.

 

Fachliche Hilfen durch kritische Beurteilung und individuelle Beratung sollen den Ensembleleitern, Dirigenten und Stabführern die Möglichkeit geben, ihre erbrachte Leistung objektiv einzuschätzen und ihre musikalische Arbeit zu verbessern. Den Musiziergruppen bieten Wertungsspiele die Möglichkeit des Vergleichs mit anderen Musiziergemeinschaften

und der Sensibilisierung der eigenen Kritikfähigkeit.

 

Die erbrachten Leistungen werden nach einem Punktesystem beurteilt. Entsprechend der erreichten Punktzahlen werden Prädikate vergeben.

 

Mit dieser exzellenten Darbietung stellte das Symphonische Blasorchester Volkach einmal mehr seinen hohen Ausbildungs- und Leistungsstand unter Beweis.

 

Oskar Schwab

Musikschulleiter

  

Sommerabendklänge am 17. Juni 2016


  

Markt Erkheim gewinnt den Oberstufenwettbewerb und wird damit Nachfolger vom SBO Volkach

Mit einem großartigen Finale in beeindruckendem Ambiente ist der Oberstufenwettbewerb 2016 des Bayerischen Blasmusikverbandes zu Ende gegangen. Beim Landesentscheid in Bad Kissingen lieferten sich die neun teilnehmenden Kapellen einen tollen Wettbewerb, der Zuhörer und Juroren gleichermaßen begeisterte. Am Ende gewann die Musikkapelle Markt Erkheim, die erstmals beim Landesentscheid dabei war.

 

Alle Kapellen zeigten sich beeindruckt von der Wahl des Austragungsortes. Denn mit dem Max-Littmann-Saal im Kissinger Regentenbau fand der Landesentscheid diesmal in einem Saal statt, der zu den 20 besten Konzertsälen in Europa zählt und regelmäßig Orchester von Weltrang beherbergt.

 

Titelverteidiger überbringt den Pokal persönlich

 

Ein Orchester, welches in Bad Kissingen nicht dabei sein konnte war der Titelverteidiger, das Symphonische Blasorchester Volkach. Das Orchester um Ernst Oestreicher hatte den Wettbewerb auf Landesebene zuletzt zweimal hintereinander für sich entscheiden können, trat aber seit dem letzten Wettbewerb in Memmingen in der Höchststufen an und war deshalb beim Oberstufenwettbewerb nicht mehr startberechtigt.

 

Die Volkacher ließen es sich nicht nehmen den Wanderpokal persönlich nach Bad Kissingen zu bringen, der Musikkapelle Erkheim als Nachfolger an der Spitze der bayerischen Oberstufe zu gratulieren und die „obligatorischen Siegertröpfchen" zu überreichen, eine Wein-Grußbotschaft von der heimischen Mainschleife für die Kapellen auf den ersten drei Plätzen.

 

Oskar Schwab

Musikschulleiter

  

Serenade mit dem SBO wieder ein voller Erfolg

Wiener Flair bei der Volkacher Serenade


Unter dem Motto „Wien, Wien nur du allein" begeisterte das Symphonische Blasorchester Volkach - gemeinsam mit der Volkacher Sopranistin Radka Loudova-Remmler - unter der Leitung von Bundesdirigent Ernst Oestreicher im Rahmen der traditionellen Serenade am Pfingstsonntag das zahlreich erschienene Publikum.
Aufgrund der schwierigen Wetterlage musste das Orchester vom Marktplatz in die Volkacher Mainschleifenhalle ausweichen, was den Besucherandrang allerdings nicht verringerte. Auch die Tribüne der feierlich illuminierten Halle war bis auf den letzten Platz gefüllt.


Der Abend des 15.05.2016 wurde vom Blech- und Schlagzeugregister des Orchesters mit der „Wiener Philharmoniker Fanfare" von Richard Strauss standesgemäß eröffnet. Daraufhin führten die etwa 70 jungen Musikerinnen und Musiker des ganzen Orchesters ihr Programm mit dem bekannten Marsch „Wien bleibt Wien" von Johann Schrammel fort und entführten die Zuhörer mit dem berühmten Kaiserwalzer von Johann Strauß Sohn in die Welt des Wiener Opernballs. Beim „Vilja-Lied" aus der Operette „Die lustige Witwe" von Franz Lehár kam zum ersten Mal die Sopranistin Radka Loudova-Remmler zum Einsatz. Sie begeisterte das Publikum mit einer perfekten Darbietung, welche unter anderem ihrer langjährigen Theater-Erfahrung zu verdanken ist. Mit der Melodienfolge „Wien, Wien nur du allein" zeigte das Orchester gemeinsam mit der Solistin, dass in Wien neben den vielen klassischen Werken auch andere Musikrichtungen wie Fox oder Marsch gepflegt werden. Das Finale des Konzertes bildeten Ausschnitte aus „Der Fledermaus" von Johann Strauß Sohn. Hier konnte die Sopranistin beim „Csárdás" ihr virtuoses Können unter Beweis stellen und auch der Dirigent selbst griff im „Finale des 2. Akts" zum Mikrophon. Der Forderung des Publikums nach einer Zugabe kam das Orchester gerne mit dem „Radetzky-Marsch" von Johann Strauß Vater nach. Mit „Guten Abend, gut´ Nacht" verabschiedeten sich die beiden Solisten Sarah Fröhlich (Klarinette) und Manuel Scheuring (Trompete) sowie das Symphonische Blasorchester vom Publikum.

 

Im Rahmen der Serenade wurde außerdem traditionell wieder der Oscar der Bläserjugend Volkach verliehen. Dieser ist eine Auszeichnung für Personen, die durch ihr Engagement im Orchester oder für die Orchesterarbeit besonders hervorstechen. Die Vertreter der Bläserjugend Luisa Burger und Ines Markert überreichten die Trophäe dieses Jahr an Ulrike Fuchsberger. Die Preisträgerin gestaltet seit vielen Jahren alle Plakate, Programme und Logos des Fördervereins und der Musikschule. Die Vertreterinnen betonten in ihrer Laudatio, dass Ulrike Fuchsberger und ihre Kreativität ein wahrer Glücksgriff für die Volkacher Musik sind und hoffentlich noch lange bleiben werden. Sie bedankten sich mit dieser Auszeichnung für die engagierte und bereichernde Arbeit der Gewinnerin.


Die Begeisterung des Publikums zeigte sich in den zahlreichen Spenden, die dem Förderverein Jugendblasorchester e.V. zugute kommen, und auch die Musiker konnten durch das Programm der Serenade ihren musikalischen Horizont wieder einmal erweitern.


Bericht: Ines Markert

  

Jugendblasorchester und Nachwuchsorchester nahmen erfolgreich am Wertungsspiel teil

 

Nachwuchsorchester räumt beim Wertungsspiel in Giebelstadt ab


Großer Jubel nach dem Auftritt der Volkacher Nachwuchsmusiker beim Wertungsspiel des Nordbayerischen Musikbundes in Giebelstadt.


Das mit 43 Musikerinnen und Musikern besetzte Nachwuchsorchester der Musikschule Volkach musizierte unter der Leitung von Armin Stawitzki in der Unterstufe und erreichte mit 92 von 100 möglichen Punkten einen ausgezeichneten Erfolg. Das Selbstwahlstück "Call oft he Buffalo" von Gerald Oswald und das Pflichtstück "I get around" von Brian Wilson wurden mit großer Spielfreude, guter Intonation und einer perfekten Rhythmik vorgetragen. Lobenswert war neben dem tadellosen Auftreten des Ensembles die Auswahl der Musikstücke hinsichtlich ihres Schwierigkeitsgrades. Das nur mit Jugendlichen besetzte Orchester hat unter der sicheren Stabführung seines Dirigenten Armin Stawitzki einen ausgezeichneten Gesamteindruck hinterlassen.


Das Jugendblasorchester Volkach (Leitung Armin Stawitzki) trat mit 57 Musikerinnen und Musikern in der Mittelstufe an und erreichte das Prädikat teilgenommen mit sehr gutem Erfolg. Vorgetragen wurde das Pflichtstück Musikstücke" The Legend of the Amber Room" von Michael Geisler und das Wahlstück "Sa Musica" von Jakob de Haan.

 

Wertungsspiele sollen allen Kapellen Gelegenheit geben ihren Leistungsstand von einer unabhängigen Fachjury beurteilen zu lassen. Es dient als eines der vorrangigen Mittel zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit. Fachliche Hilfen durch kritische Beurteilung und individuelle Beratung sollen den Ensembleleitern, Dirigenten und Stabführern die Möglichkeit geben, ihre erbrachte Leistung objektiv einzuschätzen und ihre musikalische Arbeit zu verbessern. Den Musiziergruppen bieten Wertungsspiele die Möglichkeit des Vergleichs mit anderen Musiziergemeinschaften und der Sensibilisierung der eigenen Kritikfähigkeit. Die erbrachten Leistungen werden nach einem Punktesystem beurteilt. Entsprechend der erreichten Punktzahlen werden Prädikate vergeben.


Mit ihrer exzellenten Darbietung stellte die Nachwuchsformation aus Volkach einmal mehr ihren hohen Ausbildungs- und Leistungsstand unter Beweis.

 

Oskar Schwab
Musikschulleiter


 

Das Nachwuchsorchester Volkach




Das Jugendblasorchester Volkach

 

(C) Oskar Schwab

  

Serenade mit dem SBO am Pfingstsonntag 2016


  

Vorankündigung Tubaworkshop 2016


  

Kirchenkonzert in Sommerach

Die Pfarrkirche in Sommerach wird am Sonntag, 10. April um 17.00 Uhr von bläserischem Glanz erfüllt, wenn ca. 50 junge Musikerinnen und Musiker des Symphonischen Blasorchesters der Musikschule der Stadt Volkach ihre Instrumente zum Lobpreis Gottes erklingen lassen und mit einer Toccata des amerikanischen Komponisten Frank Erickson ein einstündiges Benefizkonzert zugunsten der Kirchenrenovierung beginnen. Neben stimmungsvollen Orchesterwerken werden sich die Volkacher auch in kleineren Ensembles vorstellen. Dem Konzert voraus geht ein Probenwochenende des Symphonischen Blasorchesters Volkach in der Bayerischen Musikakademie in Hammelburg. Dort werden die Werke einstudiert. Auf dem Programm steht neben der Toccata auch neue Musik, so eine „kleine Toccata“ (Toccatina) des unterfränkischen Komponisten Stephan Adam. Dieses Werk wurde erst im März im Rahmen des Festivals „UNerHÖRTes“ uraufgeführt. Der Eintritt zum Konzert ist frei, es werden aber Spenden zugunsten der Kirchenrenovierung gerne entgegengenommen. Das Symphonische Blasorchester steht in der Trägerschaft der Stadt Volkach und der dortigen Musikschule. Ziel ist es, Blasorchesterliteratur auf höchstem Niveau in einer möglichst optimalen Harmoniebesetzung zu spielen, sowie die Stadt und die Musikschule Volkach auf nationaler und internationaler Ebene zu repräsentieren. Seit 2005 steht das Orchester unter der Leitung von Ernst Oestreicher. Es besteht zurzeit aus über 70 Mitgliedern und spielt in der Höchststufe. Alle Freunde der geistlichen Bläsermusik sind sehr herzlich eingeladen, diesen herrlichen Klangkörper zu erleben.

  

Tag der Musikschule 2016

  

Symphonisches Blasorchester Volkach rockt den Marktplatz

Bild: (C) Regina Schwab

01.06.2015 - 09.16 Uhr - CS:

Unter dem Motto „Classic, Jazz, Rock & more“ begeisterte das Symphonische Blasorchester Volkach – gemeinsam mit Rockband und Sänger – unter der Leitung von Bundesdirigent Ernst Oestreicher im Rahmen der traditionellen Serenade am Pfingstsonntag, den 24.05.2015, das zahlreich erschienene Publikum.

Eröffnet wurde das Konzert vor der stimmungsvollen Kulisse des Volkacher Rathauses mit der „Toccata in d-Moll“, einer modernen Interpretation des bekannten Werkes von Johann Sebastian Bach. Die 65 jungen Musikerinnen und Musiker führten ihr Programm daraufhin mit der „Norwegian Overture“ von Andreas Müller fort, welche den klassischen Teil des Konzertes abrundete. Um nun eine Verbindung zwischen den Genres Klassik und Rock herzustellen, wurde der amtierende Bayrische Oberstufenmeister von einer sechsköpfigen Rockband unterstützt. Gemeinsam mit dieser interpretierten die Musiker das Werk „Concerto in Rock“, welches unter anderem Melodien aus „Also sprach Zarathustra“, „Sunny“ sowie dem Musical „Jesus Christ Superstar“ beinhaltet. Dieses Wechselspiel von Band und Orchester begeisterte das Publikum sehr. Auch der Sänger Markus Lenhardt - Stabsfeldwebel beim Heeresmusikkorps in Veitshöchheim – konnte das Publikum in den Rollen von Udo Jürgens und Michael Bublé auf ganzer Länge überzeugen. Begleitet vom Symphonischen Blasorchester Volkach und der Rockband wurden die beiden Medleys mit bekannten Liedern der Ausnahmesänger durch Zwischenapplaus des mitwippenden Publikums belohnt. Hierbei konnten das Orchester und der Sänger ihre musikalische Wandelbarkeit unter Beweis stellen. Abgerundet wurde das abwechslungsreiche Programm durch eine Zusammenstellung der Stücke „Fantasy“, „If you leave me now“ und „Celebration“ in „Earth, Wind, Chicago & Co.“ und „Innuendo“ von Queen. Der Forderung der Zuhörer nach einer Zugabe kam der Dirigent gerne mit „Just a Gigolo“ und „Music“ nach.

Im Rahmen der diesjährigen Serenade wurde außerdem traditionell wieder der Oscar von der Bläserjugend Volkach verliehen. Dieser ist eine Auszeichnung für Personen, die durch ihr Engagement im Orchester oder für die Orchesterarbeit besonders hervorstechen. Die Vertreter der Bläserjugend Luisa Burger und Ines Markert überreichten die Trophäe dieses Jahr an Judith Stöcklein. In ihrer Laudatio betonten sie, dass die Preisträgerin seit mehr als 15 Jahren als Schatzmeisterin im Förderverein Volkach tätig ist und somit die ca. 180 aktiven Musikerinnen und Musiker in Volkach enorm unterstützt. Neben der Bezahlung der Dirigenten und Pflege der Trachten wird bei den Volkacher Orchestern auch Geld für die Bezuschussung von Orchesterfahrten benötigt. Judith Stöcklein spielt außerdem Fagott im Symphonischen Blasorchester. Die beiden Musikerinnen bedankten sich mit dieser Auszeichnung für die engagierte und sorgfältige Arbeit der Gewinnerin.

Die Begeisterung des Publikums zeigte sich in den zahlreichen Spenden, die dem Förderverein Jugendblasorchester e.V. zugute kommen, und auch die Musiker konnten nicht nur eine Verbindung zum Publikum, sondern auch zwischen den verschiedenen Stilrichtungen herstellen – natürlich wie immer mit großer Freude am Musizieren.

Bericht: Ines Markert

  

Wertungsspiele Volkach 2015


07.04.2015 - 09.16 Uhr - CS:

 

 Infoflyer Wertungsspiele Volkach 2015 (1,67 MB, 2015-04-07 17:56:03)
  

Ausgezeichnete Ergebnisse beim Landesentscheid in St. Ottilien

Landessieger Kilian Stawitzki mit P. Wolfgang Öxler, Erzabt von St. Ottilien
Foto: Sabine Stawitzki | Bericht: Oskar Schwab

23.03.2015 - 09.16 Uhr - CS:

 

Hervorragende Rahmenbedingungen bot das Rhabanus-Maurus-Gymnasium in St. Ottilien für den diesjährigen Landesentscheid im Solo/Duo-Wettbewerb. Das bestätigten die Teilnehmer, die sich in Solo- oder Duo-Vorträgen den Juroren stellten. Gleich zweimal wurde mit 100 Punkten die höchstmögliche Punktzahl erreicht, und auch sonst gab es viel Grund zur Freude: 39 Vorträge wurden mit dem Titel „Landessieger" ausgezeichnet - für die höchste Punktzahl (mindestens 93) in der jeweiligen Kategorie und Altersklasse.

 

Mit dabei sechs Nachwuchstalende aus den Reihen der Volkacher Blasorchester. Lukas Mauckner (Euphonium) Prädikat teilgenommen mit ausgezeichnetem Erfolg und Landessieger, Marina Hettrich (Trompete) Prädikat  teilgenommen mit sehr gutem Erfolg,  Georg Binzenhöfer (Posaune) Prädikat teilgenommen mit sehr gutem Erfolg, Cornelius Moller (Oboe) Prädikat teilgenommen mit ausgezeichnetem Erfolg und Landessieger, Kilian Stawitzki (Posaune) Prädikat teilgenommen mit ausgezeichnetem Erfolg und Landessieger und Simon Stawitzki (Trompete) Prädikat teilgenommen mit sehr gutem Erfolg.

 

In einer stimmungsvollen Abschlussveranstaltung im Festsaal des Gymnasiums dankte Dr. Thomas Goppel, amtierender Präsident des Bayerischen Musikrates, den zumeist jugendlichen Teilnehmern, aber auch deren Eltern und Ausbildern für die große Energie, die sie in ihr Hobby steckten. P. Wolfgang Öxler, Erzabt des Klosters St. Ottilien, zeigte sich tief beeindruckt von der Größe des Bayerischen Blasmusikverbandes und merkte schmunzelnd an, dass er früher in der Klosterblasmusik Klarinette gespielt habe, aber ohne ihn klinge es einfach besser.

 

Der  Solo/Duo-Wettbewerb wird im jährlichen Wechsel mit dem Kammermusikwettbewerb ausgetragen.

 

  

Landesentscheid des Solo/Duo-Wettbewerbes mit Nachwuchskünstlern aus Volkach

24.02.2015 - 09.16 Uhr - CS:

 

158 Solisten und Duette aus ganz Bayern haben sich für den bayerischen Landesentscheid am Sonntag, 15. März 2015 in Sankt Ottilien qualifiziert. Insgesamt werden damit bis zu 185 Musikerinnen und Musiker die altehrwürdigen Räume des Rhabanus-Maurus-Gymnasiums und des Klosters St. Ottilien zum Klingen bringen, und dabei in sechs Altersstufen um die begehrten Landessieger-Titel kämpfen .

Mit dabei Lukas Mauckner (Euphonium), Marina Hettrich (Trompete), Georg Binzenhöfer (Posaune), Cornelius Moller (Oboe), Kilian Stawitzki (Posaune) und Simon Stawitzki (Trompete) allesamt Nachwuchstalente aus den Reihen der Volkacher Blasorchester.

Die Teilnehmer haben bereits einen anstrengenden und fordernden Weg hinter sich. Sie haben sich durch einen Bezirksentscheid für den Verbandsentscheid qualifiziert und reisen nun als Vertreter ihrer Verbände zum Landesentscheid nach Sankt Ottilien.

Viele der Teilnehmer haben eigens für den Finaltag ein neues Programm einstudiert oder das bisherige Programm verändert, und so dürfen sich die sicherlich zahlreichen Zuhörer auf einen interessanten Wettbewerb freuen. Zumal die Stilrichtungen der Vorträge einmal mehr ganz unterschiedlich sein werden: Von barocker Musik über romantisch-virtuose Werke bis hin zu neuer und experimenteller Musik ist alles dabei, wenn sich die besten bayerischen Solisten und Duos in Sankt Ottilien treffen und die begehrten Landessieger-Titel untereinander ausspielen.

Denn darum geht es schließlich auch bei einem Wettbewerb: So weit vorne landen wie möglich. Das Prädikat für die besten in jeder Altersgruppe und Kategorie ist der Titel »Landessieger«. Landessieger wird laut Reglement, wer in seiner Altersgruppe und Kategorie die meisten Punkte erreicht, mindestens 93 von 100 möglichen. Damit ist die Hürde ziemlich hoch gelegt.

  

Bundesdirigent Ernst Oestreicher feiert 60. Geburtstag

22.01.2015 - 09.16 Uhr - CS:

 

Am Samstag, den 17.01.2015, feierte Ernst Oestreicher, Bundesdirigent des Nordbayrischen Musikbunds, in der Musikschule Volkach gemeinsam mit den Musikerinnen und Musikern des Symphonischen Blasorchesters Volkach und des Nordbayrischen Jugendblasorchesters seinen 60. Geburtstag. Auch der Bürgermeister der Stadt Volkach Peter Kornell sowie der Ehrenvorsitzende des Fördervereins Jugendblasorchester Lothar Engert gratulierten Oestreicher. Gäste waren außerdem weitere Mitglieder der Musikschule, des Fördervereins und der Stadt Volkach.

 

Der Abend, welcher vom Förderverein und der Bläserjugend organisiert wurde, fand großen Anklang bei allen Anwesenden. Auch die musikalischen Beiträge aus Reihen der Orchester sowie die Videovorführung über die vergangenen zehn Jahre mit Ernst Oestreicher als Dirigent des Symphonischen Blasorchesters begeisterten die Gäste. Zusammenfassen lässt sich die Geburtstagsfeier wohl am besten in den Worten des Jubilaren selbst: „Welch einen herrlichen Geburtstagsabend habt ihr mir bereitet! Das hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können. Tolle Stimmung, viel Musik und super Beiträge.“

 

 

Im Bild: Ernst Oestreicher dirigiert das Symphonische Blasorchester Volkach und das Nordbayrische Jugendblasorchester

 

 

 

Im Bild: Bürgermeister Peter Kornell gratuliert Ernst Oestreicher zum 60. Geburtstag

 

 

Bericht: Ines Markert

Fotos: Stefanie Freibott

 

  

Volkacher Jahreskonzerte 2014: Höhepunkt in der Vorweihnachtszeit

22.12.2014 - 09.16 Uhr - CS:

 

In der weihnachtlich dekorierten Mainschleifenhalle konnte sich das zahlreich erschienene Publikum wiederum über zwei herausragende Konzerte der Volkacher Orchester und Ensembles zum dritten Advent freuen.

 

Den Beginn des ersten Konzertes am Samstagabend, den 13.12.2014, läutete das Jugendblasorchester Volkach unter der Leitung von Armin Stawitzki mit „Queen of the Dolomites“ von Jakob de Haan ein. Daraufhin folgten die beiden Stücke „Silver Creek Valley“ von Kees Vlak und „Chrith Mhonadh“ von Alfred Bösendorfer, mit welchen das Orchester beim diesjährigen Wertungsspiel in der Mittelstufe das Prädikat „mit ausgezeichnetem Erfolg“ erreichte. Die jungen Musikerinnen und Musiker rundeten ihr Programm mit bekannten Werken wie „The King of Pop“ – einem Medley mehrerer Lieder von Michael Jackson – sowie „Nessaja“ aus dem Musical Tabaluga von Peter Maffay ab, welches das Publikum mit tosendem Applaus würdigte.

 

Den zweiten Teil des Konzertabends eröffneten die Blechbläser des Symphonischen Blasorchesters der Musikschule der Stadt Volkach unter der Leitung von Bundesdirigent Ernst Oestreicher mit der „Wiener Philharmoniker Fanfare“ von Richard Strauss. Daraufhin bewies das gesamte Orchester mit dem Werk „The Hounds of Spring“ von Alfred Reed sein vielseitiges Können, was das Publikum zu Bravo-Rufen verleitete. Der zweimalige Bayerische Meister in der Oberstufe überzeugte allerdings auch mit leiseren Klängen wie die des zeitgenössischen Stückes „From heaven high“ des Komponisten Hubert Hoche, welcher selbst beim Konzert anwesend war. Daraufhin begleitete das Orchester den 16-jährigen Solisten Cornelius Moller an der Oboe bei „Giudita“ von Alfred Bösendorfer. Auch der begabte Volkacher konnte das Publikum mit seiner gefühlvollen Interpretation des Werkes begeistern. Der musikalische Botschafter der Stadt Volkach präsentierte daraufhin „Undertow“ von John Mackey und rundete den Abend mit der Filmmusik aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ von Karel Svoboda ab, was die Zuhörer zu tosendem Beifall bewegte. Im Rahmen des Konzertes wurden außerdem die beiden Dirigenten Armin Stawitzki und Ernst Oestreicher für ihr 25- bzw. 10-jähriges Wirken in den Volkacher Orchestern geehrt. Durch den Abend führte Sarah Fröhlich.

 

Auch die jungen Musikerinnen und Musiker, die das Konzert am Sonntagnachmittag gestalteten, konnten das zahlreiche Publikum in ihren Bann ziehen. Weihnachtlich eingeläutet wurde das Konzert unter der Moderation von Marco Maiberger mit „Tochter Zion“ vom Großen Blechbläserensemble unter der Leitung von Armin Stawitzki. Daraufhin zeigten die Mitglieder der Bläserklasse von Tanja Domes mit viel Freude ihre erlernten Fähigkeiten auf den Instrumenten. Das Gitarrenensemble unter der Leitung von Barbara Hölzer erfüllte anschließend die Mainschleifenhalle mit modernen Klängen und hob den Solisten Lorenz Hack mit dem „Concertino in A-Dur für Sologitarre und Zupforchester“ von Ferdinando Carulli besonders hervor. Ein Highlight des Nachmittags war der Auftritt des Kinderchores der Musikschule und der WIM-Klassen. Unter der Gesamtleitung von Irmi Dotzel, Ute Weiß-Heilmann und Armin Stawitzki präsentierten die Kinder - begleitet vom Jugendblasorchester und einem Erzähler - die musikalische Weihnachtsgeschichte „Bethlehem“ von Kurt Gäble. Den Abschluss bildete der gelungene Auftritt des Nachwuchsorchesters unter Armin Stawitzki mit Stücken wie „Call of the Buffalo“ von Gerald Oswald und „Haydn´s Theme“ von Joseph Haydn.

 

Beendet wurden beide Konzerte mit gemeinsamen Finalstücken aller Mitwirkenden, was beim Publikum wiederum großen Gefallen fand.

 

Für die Bewirtung während der Konzerte sorgte der Förderverein Jugendblasorchester e.V. mit der Vorsitzenden Stefanie Freibott. Die festliche Dekoration der Mainschleifenhalle übernahm in bewährter Weise die Bläserjugend Volkach.

 

Die Volkacher Jahreskonzerte erwiesen sich wiederum als musikalischer Höhepunkt des Jahres. Im Bild: Das Symphonische Blasorchester Volkach mit Solist Cornelius Moller an der Oboe unter der Leitung von Ernst Oestreicher.

 

Bericht: Ines Markert

Foto: Renate Reichl

 

  

Ehrung verdienter Musiker im Rahmen der Volkacher Jahreskonzerte 2014

22.12.2014 - 09.16 Uhr - CS:

 

 

Im Blickpunkt der Jahreskonzerte der Volkacher Orchester am 13. und 14.12.2014 stand wiederum die Ehrung erfolgreicher Musiker für ihr langjähriges Wirken in den Orchestern.

Die Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) im Kreisverband Kitzingen Sibylle Säger würdigte zusammen mit dem Leiter der Musikschule, Oskar Schwab, der Vorsitzenden des Fördervereins Jugendblasorchester, Stefanie Freibott, sowie Bürgermeister Peter Kornell (Vorsitzender des Trägervereins) und Bundesdirigent Ernst Oestreicher die Verdienste der jungen Musikern und ihr langjähriges Engagement in den Volkacher Orchestern.

 

Für zehn Jahre aktives Musizieren wurden mit der Treuenadel in Bronze

Karina Krapf, Tatjana Winter (beide Klarinette), Tobias Braun (Saxophon), Johannes Stumpf, Pia Sauer, Max Burger und Marcel Ritz (alle Waldhorn) geehrt.

 

Ausgezeichnet für ihr 20jähriges Engagement mit der Ehrennadel in Silber wurden Bernd Römmelt (Saxophon), Dominik Fleischmann (Waldhorn) und Marco Herbst (Posaune).

 

Die Ehrennadel für 25 Jahre aktives Musizieren erhielten Thomas Bäuerlein (Saxophon) und Christian Zang (Tuba).

 

Bürgermeister Peter Kornell betonte, die jungen Musikerinnen und Musiker hätten durch ihr langjähriges Engagement im Orchester eine wichtige kulturelle Aufgabe der Stadt Volkach übernommen. Auch Sibylle Säger und Ernst Oestreicher würdigten deren freiwillige Arbeit und erklärten, dass dieses langjährige Mitwirken eine gut funktionierende Vereinsarbeit aufzeigen würde. Abschließend wünschte Musikschulleiter Oskar Schwab den ausgezeichneten Musikern weiterhin viel Freude beim Musizieren im Orchester.

 

Ehrungen für langjähriges Engagement im Orchester. Im Bild (von links): Bundesdirigent Ernst Oestreicher, Karina Krapf, Bürgermeister Peter Kornell, Johannes Stumpf, Christian Zang, Marcel Ritz, Thomas Bäuerlein, Pia Sauer, Marco Herbst, Tobias Braun, Bernd Römmelt, Armin Stawitzki, Max Burger und die Kreisvorsitzende des NBMB Sibylle Säger.

 

Bericht und Foto: Ines Markert

 

  

Ehrung der Dirigenten Armin Stawitzki und Ernst Oestreicher für langjährige Arbeit

22.12.2014 - 09.16 Uhr - CS:

 

Im Rahmen der Volkacher Jahreskonzerte 2014 wurden die Dirigenten Armin Stawitzki und Ernst Oestreicher für ihr 25- bzw. 10-jähriges Wirken in den Volkacher Orchestern ausgezeichnet.

 

Es waren bewegende Augenblicke, als Armin Stawitzki während des ersten Teiles der Volkacher Jahreskonzerte am 13.12.2014 für sein 25-jähriges Engagement als Dirigent im Nachwuchs- und Jugendblasorchester geehrt wurde. „Seine Verdienste sind unschätzbar“, da waren sich die Verantwortlichen einig. Das Publikum in der Mainschleifenhalle stand, als der Präsident des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) Manfred Ländner die Dirigentennadel in Gold überreichte. In seiner Laudatio lobte er den großartigen Einsatz Stawitzkis, der längst zu einem festen Bestandteil in der Volkacher Musikwelt geworden ist und seine Schützlinge seit zweieinhalb Jahrzehnten mit ruhiger Hand und viel Einfühlungsvermögen zum Erfolg führt. Kurz streifte Ländner die einzelnen Stationen des Musikers, der seine Karriere am Musikgymnasium der „Regensburger Domspatzen“ begann und den sein Weg über den Militärmusikdienst bis zum Würzburg Konservatorium führte, wo er die Studiengänge „Diplom-Musiklehrer“ und „Orchestermusiker“ belegte. 1989 übernahm er die musikalische Leitung des Volkacher Jugendblasorchesters und absolvierte 2004 das B-Diplom als Leiter von Blasorchestern. Gemeinsam mit seinen Musikern konnte Stawitzki seither viele Erfolge feiern, darunter die nicht alltägliche Wertungsspielehrung des Bayerischen Blasmusikverbandes - eine Urkunde für Orchester und Musikvereine, die über fünf Jahre regelmäßig bei Wertungsspielen das Prädikat “teilgenommen mit ausgezeichnetem Erfolg“ für sich verbuchen können. Diese Auszeichnung tragen bisher nur drei Orchester in Bayern; unter ihnen das Jugendblasorchester sowie das Symphonische Blasorchester der Musikschule der Stadt Volkach. Seit 2005 kümmert er sich um die Ausbildung des Nachwuchs- und Jugendblasorchesters. Hierfür wurde ihm eine Dankurkunde sowie ein Präsent von Stadt, Förderverein und Nordbayerischem Musikbund überreicht.

 

Weiteren Applaus gab es für Bundesdirigent Ernst Oestreicher, der das Symphonische Blasorchester seit zehn Jahren äußerst erfolgreich führt. „Als Leiter der Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen und als Bundesdirigent des Nordbayerischen Musikbundes gehört er zu den führenden Dirigenten in Nordbayern“, würdigte Bürgermeister Peter Kornell die Arbeit Oestreichers. Zielsetzung des Orchester sei es, Blasorchesterliteratur auf höchstem Niveau in einer möglichst optimalen Harmoniebesetzung zu spielen sowie die Weinstadt Volkach und die Musikschule Volkacher Mainschleife in der Öffentlichkeit zu repräsentieren, betonte er weiterhin. Kornell fügte an, dass Oestreicher diese Aufgabe bestens gelinge, was an der langen Liste seiner Verdienste erkenntlich werde. Neben herausragenden Auftritten und Konzertreisen nach Meran 2005 und London 2007 sowie die Gestaltung der „Feuerwerksmusik“ im Rahmen der Europatage der Musik in Volkach und die Produktion der CD „Volkach Trilogie“ in Zusammenarbeit mit Jugendblasorchester und Stadtkapelle, erinnerte Kornell auch an den internationalen Blasorchesterwettbewerb „Flicorno d`oro“ in Riva del Garda, an dem das Orchester 2009 erstmals teilnahm und sich in der ersten Kategorie hervorragend platzierte. Nicht zu vergessen sei die CD „Symphonische Bilder aus Volkach“ in Coproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk und die Wertungsspielehrung des Bayerischen Blasmusikverbandes 2012. Im April 2014 konnte sich das Orchester unter Stabführung von Oestreicher außerdem beim hochkarätigen Oberstufenwettbewerb in Memmingen zum zweiten Mal in Folge durchsetzen und den Titel des Bayerischen Meisters verteidigen.

Bereits vor sieben Jahren war die 30-jährige bundesweite Arbeit des Dirigenten entsprechend gewürdigt worden.

Auch die Arbeit Oestreichers wurde von den Laudatoren mit einer Dankurkunde sowie einem Präsent ausgezeichnet.

 

Ehrung der Dirigenten der Volkacher Orchester. Im Bild (von links): Bürgermeister Peter Kornell, Vorsitzende des Fördervereins Stefanie Freibott, Ernst Oestreicher, Kreisvorsitzende des NBMB Sibylle Säger, Armin Stawitzki und Präsident des NBMB Manfred Ländner.

 

Bericht: Ines Markert

Foto: Renate Reichl

 

  

Nachbericht zum Kirchenkonzert - 26. Oktober 2014 - St. Johannes Kitzingen

03.11.2014 - 09.16 Uhr - CS:

 

Das Symphonische Blasorchester der Musikschule der Stadt Volkach gab am Sonntag, den 26. Oktober 2014, um 18 Uhr zusammen mit dem Organisten Christian Stegmann ein Konzert in der katholischen Stadtkirche St. Johannes in Kitzingen.

Die jungen Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Bundesdirigent Ernst Oestreicher und die symphonisch angelegte Vleugels-Orgel verbanden sich in diesem Rahmen zu einem fulminanten Klangkörper und musizierten gemeinsam Werke von Gigout und Saint-Saëns („Finale aus der Dritten Symphonie“). Neben diesen beiden gemeinsamen Werken berührte das Orchester das zahlreich erschienene Publikum vor allem mit einem Arrangement des Stückes „Allerseelen“ von Richard Strauß sowie mit „Prelude on a Hymn of Praise“ von James Curnow. Der amtierende Bayrische Oberstufenmeister erfüllte die Kirche außerdem mit Klängen der Komponisten Henry Purcell und Jan van der Roost. Der Regionalkantor Christian Stegmann ergänzte das Programm mit Orgelwerken von Guilmant und Widor sowie einer Symphonische Improvisation über das Frankenlied und konnte somit zeigen, dass er sein Instrument in allen Klangfarben und Registern beherrscht. Auch das Publikum wurde mit einem Arrangement des bekannten Kirchenliedes „Großer Gott, wir loben dich“ von Peter B. Smith, welches vor allem durch sein außergewöhnliches Vorspiel besticht, zum Mitsingen aufgefordert. Obwohl das Kirchenkonzert in einem besinnlichen Rahmen stattfand, konnte das begeisterte Publikum Bravo-Rufe und Zwischenapplaus spätestens nach dem Stück „Allerseelen“ nicht mehr zurückhalten und forderte die Musiker mit großen Beifall und Standing-Ovations zu einer Zugabe auf.


Text: Ines Markert

Foto: Oskar Schwab

  

Symphonisches Blasorchester trifft auf symphonische Orgel - 26. Oktober 2014 - St. Johannes Kitzingen

16.10.2014 - 09.16 Uhr - CS:

 

Ein Klangerlebnis der besonderen Art ist im Rahmen eines Konzertes in der katholischen Stadtkirche St. Johannes in Kitzingen zu erleben. Am Sonntag, den 26. Oktober um 18 Uhr verbinden sich das Symphonische Blasorchester Volkach und die symphonisch angelegte Vleugels-Orgel zu einem fulminanten Klangkörper und musizieren gemeinsam Werke von Gigout und Saint-Saëns (Finale aus der Dritten Symphonie).

 

Das Orchester, das unter der Stabführung von Bundesdirigent Ernst Oestreicher spielt, bringt außerdem Werke von Jacob de Haan, Jan van der Roost und Richard Strauss zu Gehör, Regionalkantor Christian Stegmann ergänzt das Programm mit symphonischen Orgelwerken von Guilmant und Widor sowie eine Symphonische Improvisation über das Frankenlied.

Der Eintritt zum Konzert ist frei, Spenden sind erbeten.

Infoflyer/Plakat

  

Volkacher Nachwuchsmusiker glänzen beim Wertungsspiel in Wildflecken

21.07.2014 - 09.16 Uhr - CS:

 

Beim Jubiläums-Event "Zehn Jahre SaaleMusicum", welches am Wochenende in Wildflecken gefeiert wurde, waren die Wertungsspiele des Nordbayerischen Musikbundes ein zentraler Programmpunkt. Dazu waren 16 Blasorchester zum musikalischen Wettstreit angetreten. Mit dabei das Nachwuchsorchester und das Jugendblasorchester der Volkacher Musikschule unter der Leitung von Musiklehrer Armin Stawitzki.

Die 58 Musikerinnen und Musiker vom Nachwuchsorchester Volkach überzeugten durch Spielfreude beim Musizieren und eine ausgewogene Besetzung. Zu Gehör gebracht wurden das Pflichtstück Springtime von Martin Klaschka und das Selbstwahlstück Final Countdown von Joey Tempest. Die ausgewählten Stücke wurden ohne Mühe mit einem geformten und schönen Orchesterklang bravourös vorgetragen. Das Orchester erreichte in der Grundstufe 91 von 100 möglichen Punkten und konnte somit das Prädikat „teilgenommen mit ausgezeichnetem Erfolg“ für sich verbuchen. Dies ist das beste Prädikat, welches der Bayerische Blasmusikverband bei Wertungsspielen zu vergeben hat.

Das Jugendblasorchester startete in der Mittelstufe. Vorgetragen wurden das Pflichtstück Crith Mhonadh von Alfred Bösendorfer und das Selbstwahlstück Silver Creek Valley von Kees Vlak. Das mit 55 Musikerinnen und Musikern besetzte Jugendblasorchester erspielte sich ebenfalls das Prädikat „teilgenommen mit ausgezeichnetem Erfolg“ mit 92 von 100 möglichen Punkten. Das Orchester überzeugt durch gute Tempogestaltung, einer ausgewogen und transparenten Dynamik, durch technische Versiertheit, überzeugende Takt und Rhythmuswechsel und ausgezeichneten solistischen Leistungen. So die Fachjury in ihrem Wertungsbericht.

Das Wertungsspiel soll allen Kapellen Gelegenheit geben ihren Leistungsstand von einer unabhängigen Fachjury beurteilen zu lassen. Es dient als eines der vorrangigen Mittel zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit.

Fachliche Hilfen durch kritische Beurteilung und individuelle Beratung sollen den Ensembleleitern, Dirigenten und Stabführern die Möglichkeit geben, ihre erbrachte Leistung objektiv einzuschätzen und ihre musikalische Arbeit zu verbessern. Den Musiziergruppen bieten Wertungsspiele die Möglichkeit des Vergleichs mit anderen Musiziergemeinschaften

und der Sensibilisierung der eigenen Kritikfähigkeit.

Die erbrachten Leistungen werden nach einem Punktesystem beurteilt. Entsprechend der erreichten Punktzahlen werden Prädikate vergeben.

Mit ihren exzellenten Darbietungen stellten die Nachwuchsformationen aus Volkach einmal mehr ihren hohen Ausbildungs- und Leistungsstand unter Beweis.

  

Anmeldung zum Tuba-Workshop 2014 ab sofort möglich

26.06.2014 - 09.16 Uhr - CS:

 

Infoflyer

 

Flyer Konzert Melton-Tuba-Quartett

 

Zur Anmeldung geht´s hier

 

  

Magnificat-Konzert am 29. Juni in Würzburg - St. Josef und am 6. Juli in Bamberg – St. Kunigund

23.06.2014 - 09.16 Uhr - CS:

 

 

Das Symphonische Blasorchester Volkach lädt am Sonntag, 29. Juni um 16.00 Uhr zu einem festlichen Konzert in die Pfarrkirche St. Josef in Würzburg ein und wiederholt es eine Woche später, am Sonntag, 6. Juli, um 17.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Kunigund in Bamberg. Die Kirchen werden von Glanz erfüllt, wenn 60 junge Musikerinnen und Musiker des Symphonischen Blasorchesters Volkach ihre Instrumente erklingen lassen, 100 Sängerinnen und Sänger zweier Chöre ihre Stimmen erheben und die große Orgel ihren majestätischen Klang entfaltet. Dann beginnt ein gut einstündiges Geistliches Konzert, das den Namen „Magnificat“ trägt. Ein Konzert in einer solchen Größenordnung und Besetzung gab es bislang selten.

Stimmungsvolle Werke für Symphonisches Blasorchester plus Orgel beziehungsweise plus Chor hat Dirigent Ernst Oestreicher für die 160 Mitwirkenden ausgewählt. Zunächst sind „Grand Choeur dialogue“ des französischen Komponisten Eugéne Gigout und „Alleluja! Laudamus Te“ des Amerikaners Alfred Reed zu hören, jeweils für Orchester und konzertante Orgel. Als Orgelsolist wirkt der Kantor der Stadtpfarrkirche Gerolzhofen, Karl-Heinz Sauer. Desweiteren singen die beiden Chöre, „Chorissima“ aus Gundelsheim (Einstudierung Thomas Wolf) und der Projektchor St. Franziskus am Steigerwald aus dem Raum Gerolzhofen (Einstudierung Karl-Heinz Sauer) als Chorgemeinschaft „Locus iste“ von Anton Bruckner und das „Abendlied“ von Josef Rheinberger. Höhepunkt im Konzertprogramm ist die 2009 entstandene Komposition „Magnificat“ des Belgiers André Waignein. Hier handelt es sich um eine Vertonung des Lobgesangs Mariens aus dem Lukasevangelium in lateinischer Sprache. Solistin ist die Volkacher Sopranistin Radka Loudova-Remmler.

Im letzten Jahr wurde das Magnificat-Konzert erfolgreich in der Stadtpfarrkirche Gerolzhofen aufgeführt. Die Begeisterung war so groß, dass der Wunsch nach Wiederholungskonzerten laut wurde und sich nun erfüllt.

Karten für das Konzert kosten 12 € (ermäßigt 10 €) an den Abendkassen. Im Vorverkauf kosten sie 10€ (ermäßigt 8 €) und sind ab sofort bei folgenden Stellen erhältlich:

- Sparkasse Würzburg, Geschäftsstelle Grombühl

- Sparkasse Bamberg, Geschäftsstelle Gartenstadt

- Sparkasse Bamberg, Geschäftsstelle Gundelsheim

- Touristinformation, Rathaus Volkach

- Buchhandlung Teutsch am Turm, Gerolzhofen

Das Symphonische Blasorchester steht in der Trägerschaft der Stadt Volkach und der dortigen Musikschule. Ziel ist es, Blasorchesterliteratur auf höchstem Niveau in einer möglichst optimalen Harmoniebesetzung zu spielen sowie die Stadt und die Musikschule Volkach auf nationaler und internationaler Ebene zu repräsentieren.

Seit 2005 steht das Orchester unter der Leitung von Ernst Oestreicher. Es spielt in der Oberstufe. Herausragende Auftritte sind die jährlichen Serenaden auf dem Marktplatz in Volkach sowie die Jahreskonzerte in der Volkcher Mainschleifenhalle. Schon zweimal spielte das Orchester Konzerte in der Abteikirche in Münsterschwarzach. Im Jahre 2009 nahm das Orchester beim Internationalen "Flicorno d´oro" in Riva del Garda in der 1. Kategorie erstmals an einem internationalen Blasorchesterwettbewerb teil und platzierte sich großartig.

2012 gewann das Orchester erstmals den Oberstufenwettbewerb des Bayerischen Blasmusikverbandes. Im April 2014 konnten die Volkacher an ihrem Sieg beim Landesmusikfest in Weilheim anknüpfen und den Titel des Bayerischen Meisters erfolgreich verteidigen.

Alle Freunde der geistlichen Bläser- und Chormusik sind sehr herzlich eingeladen, dieses seltene Klangereignis zu erleben.

 

  

Meisterliche Musik in der Mainschleifenhalle

23.06.2014 - 09.16 Uhr - CS:

 

 

Masterabschlusskonzert mit dem Symphonischen Blasorchester Volkach

VOLKACH/WÜRZBURG Es wird der krönende Abschluss des Masterstudiengangs „Blasorchesterleitung“ an der Würzburger Musikhochschule: Unter der Leitung von Absolvent Wolfgang Hauck werden die Masterstudenten mit dem Symphonischen Blasorchester Volkach ein Konzert in der dortigen Mainschleifenhalle geben. Termin ist Samstag, 5. Juli, um 20.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Das Konzert ist der letzte und schwierigste Teil des Studiums. Nicht nur das Dirigat, sondern auch die komplette Organisation übernehmen die Masterstudenten, um ihren Abschluss „Master of Performance“ zu erlangen. Vor Ort werden der Kernfachdozent Ernst Oestreicher und eine Jury die Leistung bewerten.


Wolfgang Hauck, Jahrgang 1984, ist derzeit als Trompeter des Heeresmusikkorps Veitshöchheim tätig. Davor besuchte er die Berufsfachschule für Musik in Plattling und studierte danach Trompete an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Seit 2012 studiert er in Würzburg für vier Semester Blasorchesterleitung. In diesem Studiengang hat Hauck seine bereits erworbenen Qualifikationen um die Führung eines Blasorchesters erweitert. Im Herbst, nach Abschluss seines Studiums und nach Beendigung seiner Dienstzeit bei der Bundeswehr, wird er die Aufgabe des Dirigenten der Stadtkapelle Rosenheim übernehmen.


Die Stückauswahl von Hauck ist anspruchsvoll. Neben Auszügen aus „Carmina Burana“ (Carl Orff) wird die „Rhapsody for Euphonium“ von James Curnow dargeboten. Solist wird Lukas Mauckner sein. Auch das Stück, mit dem das Blasorchester erst vor Kurzem den Oberstufenwettbewerb des Bayerischen Blasmusikverbandes gewann („From Crystals and Eagles“ von Thomas Doss), wird zu hören sein.

 

  

Serenade des Symphonischen Blasorchesters Volkach: Tänzerische Melodien und begeistertes Publikum

17.06.2014 - 09.16 Uhr - CS:

 

 

Bei traumhaften Wetter und vor der schönen Kulisse des Volkacher Rathauses faszinierte das Symphonische Blasorchester der Musikschule der Stadt Volkach das Publikum mit der Serenade, die dieses Jahr unter dem Motto „Danzas“ (Tänze) stand und traditionell am Pfingstsonntag, dem 08. Juni 2014, um 21:00 Uhr begann.


An diesem Abend standen folglich lateinamerikanische Tänze im Mittelpunkt, aber auch Bearbeitungen bekannter Jazzstandards und am Tanz orientierte Musikstücke wurden dargeboten.

Getreu dem Motto eröffnete der frisch gekürte bayerische Oberstufenmeister 2014 unter der Leitung von Bundesdirigent Ernst Oestreicher das Konzert mit dem Stück Tanz „Uf dem Anger“ aus „Carmina Burana“ von Carl Orff. Darauf folgte die Ouvertüre „Choreography“ von Robert Sheldon, welche von Elementen der zeitgenössischen Ballett- und Theaterproduktionen inspiriert ist. Auch die beiden Werke „Malagueña“ von Ernesto Lecuona und der bekannte Jazzstandard „Desafinado“ von Antonio Carlos Jombin begeisterten das zahlreich erschienene Publikum. Schließlich brachten die 65 jungen Musikerinnen und Musiker die Zuschauer zum Tanzen, indem sie verschiedene lateinamerikanische Tänze - wie beispielsweise einen Salsa oder Mambo – im Namensgeber der Serenade „Danzas Cubanas“ von Robert Sheldon vorstellten. Vor dem durch Fackeln erleuchtetem Rathaus wurde das Programm von den Stücken „Children of Sanchez“ von Chuck Mangione und „Chick Corea Olé“ abgerundet.


Ein weiterer Höhepunkt dieses Abends war die Darbietung des „Last Call“ von Otto M. Schwarz, bei dem zwei der Schlagzeuger des Symphonischen Blasorchesters Frank Holzheimer und Sebastian Weißenseel mit einem mitreißenden Schlagzeugsolo ihr Können unter Beweis stellten und das Publikum zum Mitwippen brachten. Dies wurde schließlich mit tosendem Applaus und der Forderung nach einer Zugabe belohnt, welche das Symphonische Blasorchester, der musikalische Kulturbotschafter der Stadt Volkach, gerne mit dem Satz „Coropuna“ aus „Cordilleras de los Andes“ von Kees Vlak und „Copacabana“ erfüllte.


Im Rahmen der Serenade wurde außerdem wieder der Oscar - eine Auszeichnung für Personen, die durch ihr Engagement im Orchester oder für die Orchesterarbeit besonders hervorstechen - von der Bläserjugend Volkach verliehen. Die Vertreter der Bläserjugend Ines Markert und Max Burger übergaben die Trophäe dieses Jahr an Manuel Scheuring. Der Trompetenstudent fiel vor allem durch seine Dirigententätigkeit seit mehreren Jahren beim Volkacher Weinfest oder auch beim Deutschen Musikfest in Chemnitz im Jahr 2013 auf, bei dem er durch seine erfolgreiche Probenarbeit einen großartigen dritten Platz mit dem Orchester erspielen konnte.

Die Begeisterung des Publikums zeigte sich in den zahlreichen Spenden, die dem Förderverein Jugendblasorchester e.V. zugute kommen, und auch den Musikern war die Freude während dem Konzert anzusehen.

 

Bericht: Ines Markert

 

  

Abschlussveranstaltung Nord: Neugier wecken und Begeisterung

17.06.2014 - 09.16 Uhr - CS:

 

„Musik ist unsere Welt!“ Mit diesen Zeilen eröffneten rund 100 Vorschulkinder die Abschlussveranstaltung des Aktionstags Musik 2014 in der Musikschule Volkacher Mainschleife und begrüßten singend, tanzend und klatschend die Ehrengäste, allen voran den Schirmherrn des Aktionstags Musik 2014 und BMR-Präsidenten Dr. Thomas Goppel. „Musik ist für uns selbstverständlich“, unterstrich Volkachs Bürgermeister Peter Kornell, und Thomas Goppel gab Kindern wie Erwachsenen mit auf den Weg, sich das Singen, das aktive Musizieren ein Leben lang zu bewahren: „Dann hat der Aktionstag seinen Sinn erfüllt!“


Anschließend ließen sich die Ehrengäste von den Kindern mitreißen und begaben sich mit ihnen auf eine Entdeckungsreise in die Welt der Musik. In Geschichten, Liedern, bei Trommelspielen und beim Instrumente ausprobieren erlebten sie viele Facetten der Musik. „Wir laden regelmäßig Kinder zu uns ein, um ihnen zu zeigen, was wir anzubieten haben. Nur in diesem Jahr haben wir den Aktionstag genutzt, das sehr konzentriert und intensiv gerade den Vorschulkindern zu zeigen“, erklärt Musikschulleiter Oskar Schwab sein Konzept. Seine Musiklehrerinnen und Musiklehrer bewiesen einen gute Draht zu den Kindern und verstanden es, sie mit ihren Klangspielen und Musikgeschichten zu faszinieren. „So muss es sein“, lobte Thomas Goppel das Engagement inmitten der Kinderschar. „Mit spannenden Musikgeschichten Neugier wecken und die Begeisterung, es dann selbst versuchen zu wollen.“


Neben 120.000 Kindern aus 1.500 Einrichtungen in ganz Bayern beteiligten sich in diesem Jahr erstmalig rund 200 Musikschulen und Vereine am Aktionstag Musik in der Woche vom 2. bis 6. Juni 2014 in allen Regionen in Bayern. Insgesamt fanden in diesem Zeitraum über 2500 Aktionen statt. Aufgrund der hohen Beteiligung gab es gleich zwei offizielle Abschlussveranstaltung: in der Musikschule Volkacher Mainschleife e.V. mit dem Schirmherrn des Aktionstags Musik und Staatsministers a.D. Dr. Thomas Goppel und auf der Landesgartenschau in Deggendorf mit Staatssekretär Bernd Siebler.

  

Serenade mit dem Symphonischen Blasorchester Volkach - Pfingsten 2014

27.05.2014 - 09.16 Uhr - CS:

Der frisch gekürte Bayerische Oberstufenmeister wird am Pfingstsonntag, 8. Juni um 21 Uhr den stimmungsvoll beleuchteten Volkacher Marktplatz zum Toben bringen. Das Symphonische Blasorchester der Musikschule der Stadt Volkach, der musikalische Kulturbotschafter der Stadt, hat seine diesjährige Serenade unter das Motto „Danzas“ gestellt:

Schwungvolle lateinamerikanische Tänze sind der Schwerpunkt des Programms, das Dirigent Ernst Oestreicher mit seinem 65 Musikerinnen und Musikern zurzeit in intensiver Probenarbeit zusammenstellt.

Klassiker des Jazz und der lateinamerikanischen Musik stehen im Mittelpunkt: U. a. Malaguena des kubanischen Komponisten Ernesto Lecuona, Desafinado, Jazzstandard des Brasilianers Antonio Jobim oder Children of Sanchez des amerikanischen Jazzkomponisten Chuck Mangione – mit einem spannenden und feurigen Programm werden die jungen Musikerinnen und Musiker aus Volkach ihr Publikum begeistern.

Das Symphonische Blasorchester der Stadt Volkach, das in einer große Besetzung von 65 Musikerinnen und Musikern auftreten wird, steht unter der Leitung von Ernst Oestreicher.

Er ist Bundesdirigent des Nordbayerischen Musikbunds und Leiter der Berufsfachschule für Musik in Bad Königshofen. Seit Oktober 2012 ist er Kernfachdozent des Masterstudiengangs Blasorchesterleitung an der Hochschule für Musik in Würzburg.

Erst im April konnte das Orchester den Titel des Bayerischen Meisters der Oberstufe, den der Bayerische Blasmusikverband alle zwei Jahre ausspielt, verteidigen. Die Volkacher überzeugten in der Stadthalle in Memmingen zum zweiten Mal nach 2012 Jury und Publikum.

Jetzt proben die Volkacher Musiker unter ihrem Leiter intensiv für die Serenade, die um 21.00 Uhr beginnt. Der Förderverein Jugendblasorchester Volkach e. V., der auch der Trägerverein des SBO Volkach, ist nimmt gerne Spenden für die musikalische Arbeit in den Volkacher Blasorchestern entgegen.

  

SBO Volkach im Radio

28.04.2014 - 13.00 Uhr - CS:

Am Sonntag, den 4. Mai 2014 berichtet der Bayerische Rundfunk über den BBMV-Oberstufen-Wettbewerb 2014.






Sonntag, 04. Mai 2014

19.30 Uhr bis 20.00 Uhr

MUSIK FÜR BAYERN - Bayern 2

From Crystals and Eagles


Inhalt der Sendung ist der Oberstufenwettbewerb des Bayerischen Blasmusikverbandes vom 05.04.2014 in der Stadthalle in Memmingen. Ergebnisse und Einschätzungen von Franziskus Büscher.

Sieben Orchester haben sich dieses Jahr für den Oberstufenwettbewerb des Bayerischen Blasmusikverbandes qualifizieren können.

Am 5. April 2014 trafen sie in Memmingen als „Adler" aufeinander, um den besten Platz am Wettbewerbshimmel zu erobern.

Dabei hatten sie nur sechs Wochen Zeit, mit einem für alle einheitlichen Pflichtstück, „fliegen" zu lernen: From Christals and Eagles aus der Feder des österreichischen Komponisten Thomas Doss.

In einem hochkarätigen und spannenden Landesentscheid hat sich am Ende das Symphonische Blasorchester Volkach den 1. Platz gesichert. Landesdirigent Frank Elbert gratulierte zur erfolgreichen Titelverteidigung und freute sich mit allen Teilnehmern über ein großartiges Fest der Blasmusik.

Franziskus Büscher hat bei diesem Ereignis ganz genau hingesehen und dabei auch einige Kristalle entdeckt.


  

SBO Volkach ist erneut Landessieger des Oberstufenwettbewerbes

05.04.2014 - 18.00 Uhr - CS:

SBO Volkach: „Mission Titelverteidigung“ erfolgreich abgeschlossen

Das Symphonische Blasorchester Volkach hat den Oberstufenwettbewerb des Bayerischen Blasmusikverbands gewonnen. Die Musiker um Dirigent Ernst Oestreicher verbleiben nach 2012 auch 2014 - nach einem hochkarätigen und spannenden Wettbewerb - weiter an der Spitze des Klassements

In einem hochkarätigen und spannenden Landesentscheid des Oberstufenwettbewerbs gewinnt zum zweiten Mal in Folge das Symphonische Blasorchester der Musikschule Volkacher Mainschleife und sichert sich somit erneut den Titel des Bayerischen Meisters.


Am Samstag, den 05.04.2014, setzte sich das Symphonische Blasorchester Volkach gegen die starke Konkurrenz beim Oberstufenwettbewerb des Bayerischen Blasmusikverbandes in der Stadthalle Memmingen durch und holte somit den begehrten Pokal erneut an die Mainschleife. Die Musiker konnten folglich an ihren Sieg beim Oberstufenwettbewerb des BBMV im Rahmen des Bayerischen Landesmusikfestes in Weilheim 2012 anknüpfen.


Mit dem Pflichtstück „From Chrystals and Eagles“ von Thomas Doss, welches alle teilnehmenden Orchester innerhalb von nur sechs Wochen vor dem Wettbewerb einüben mussten, und dem Selbstwahlstück „By the River“ von Jan van der Roost zeigten die jungen Musikerinnen und Musiker um Dirigent Ernst Oestreicher ihr Können und wurden von der hochkarätigen, international besetzten Jury um Professor Johann Mösenbichler belohnt. Weitere Jurymitglieder waren: Oberstleutnant Michael Euler, Alexander Veit, Heiko Schulze und Johannes Brenke. Diese bescheinigten den Volkacher Musikern ein hervorragendes Leistungsniveau, welches es der Jury diesmal leicht machte, den Titelträger zu finden.


Die Stadthalle Memmingen bot beste - wenn auch musikalisch nicht ganz einfache - Bedingungen für die Orchester, aber auch für das Publikum, das den Wettbewerb ab der ersten Kapelle aufmerksam und zahlreich verfolgte.


Knisternde Spannung herrschte als die Entscheidung und die Rangliste der Teilnehmer von Landesdirigent Frank Elbert verkündet wurde. Das Symphonische Blasorchester freut sich umso mehr bereits zum zweiten Mal den Titel des Bayerischen Meisters der Oberstufe tragen zu dürfen.


Im Rahmen der Siegerehrung überreichte das Orchester dem zweitplatzierten Musikverein Dasing sowie den drittplatzierten Westerheimer Musikanten (beide Allgäu-Schwäbischer Musikbund) jeweils einen Bocksbeutel aus der fränkischen Heimat. Auch der Viertplatzierte wurde mit einem Bocksbeutel der Volkacher belohnt. Die Vertreter des SBO, Stefanie Freibott und Christian Zang, erklärten: "Die wären eigentlich für unseren Nachfolger als Landessieger gedacht gewesen, aber jetzt haben wir ja selber gewonnen“. Der Vorsitzende der Westerheimer Musikanten, Thomas Auerbacher, bedankte sich und fasste den Tag treffend zusammen: "Das war ein großartiges Fest für die Blasmusik".


Bericht: Ines Markert

 


Die Ergebnisse im Einzelnen:


1. Symphonisches Blasorchester Volkach (477 Punkte)


2. Musikverein Dasing (463 Punkte)


3. Westerheimer Musikanten (445 Punkte)


4. Musikverein Oberostendorf (440 Punkte)


5. Stadtkapelle Dachau (422 Punkte)


6. Stadtjugendkapelle Zirndorf (389 Punkte)


7. Blasorchester Türkenfeld (381 Punkte)

 


Quelle: http://www.nbmb-online.de/nachricht/archiv/2014/04/08/artikel/sbo-volkach-mission-titelverteidigung-erfolgreich-abgeschlossen/

 


Weiterführende Informationen zum Oberstufenwettbewerb finden Sie hier

  

65 Militärmusiker machen auf Konzertreise an der Mainschleife Station

 

03.03.2014 - 16.10 Uhr - CS:

Zwei Orchester bieten musikalisches Feuerwerk für guten Zweck

 

Große Musiktalente der Bundeswehr sammeln im März Spenden für den musikalischen Nachwuchs der Musikschule und der Grundschulen an der Mainschleife! Hintergrund der Benefizaktion ist ein Konzert des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr. Traditionsgemäß geht das Ausbildungsmusikkorps im März auf eine große Konzertreise durch Deutschland und macht am Samstag, 22. März um 20 Uhr in Volkach Station. Die Mainschleifenhalle wird somit einmal mehr zum Konzertsaal mit Benefizcharakter. Vom 14. bis zum 28. März 2014 reist das Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr durch Deutschland. In 10 Benefizkonzerten stellen die Musiker im Rheinland und Ruhrgebiet über die Eifel und die Pfalz bis Unterfranken, Niederbayern und die Oberpfalz ihr Können unter Beweis.


Auf dem Programm steht ein breit gefächertes Repertoire von Originalwerken für große sinfonische Blasorchester über Bearbeitungen klassischer Werke, außerdem traditionelle Märsche bis hin zur Bearbeitungen aus Film, Musical und gehobener Unterhaltungsmusik. Oberstleutnant Michael Euler ist der Dirigent des 65 Musikerinnen und Musiker starken Orchesters. Euler war bereits in der Vergangenheit als Dirigent der Big Band der Bundeswehr drei Mal in Volkach zu Gast.


Seit sechs Jahren ist Oberstleutnant Euler als Chef des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr für die Ausbildung der jungen Musikerinnen und Musiker an der zentralen Ausbildungsstätte für Militärmusik in Düsseldorf verantwortlich. In enger Zusammenarbeit mit der Robert-Schumann-Hochschule für Musik in Düsseldorf werden die zurzeit 90 jungen Musikerinnen und Musiker im Bachelor-Studiengang Musik zu professionellen Orchestermusikern ausgebildet. Nach Abschluss der vierjährigen Ausbildung werden die jungen Musikfeldwebel dann in eines der bundesweit 14 Musikkorps der Bundeswehr eingesetzt.


Die Konzertbesucher in Volkach erleben im Rahmen des Konzerts noch einen besonderen musikalischen Leckerbissen. Aufgrund einer engen freundschaftlichen Verbindung wird das Symphonische Blasorchester Volkach die Militärmusiker bei zwei Werken unterstützen. Beim Krönungsmarsch aus der Oper "Der Prophet" von Giacomo Meyerbeer stehen sich beide Orchester gegenüber. Bei der "Szene am Richtplatz" aus der Oper "Mazeppa" von Peter Tschaikowski gibt es ein zweites musikalisches Aufeinandertreffen. Der Dirigent des Symphonischen Blasorchester Ernst Oestreicher freut sich auf einen atemberaubenden akustischen Effekt.


Der Erlös des Abends kommt der musikalischen Nachwuchsförderung an der Musikschule Volkach und den beiden Grundschulen in Volkach und Sommerach zu Gute. Karten gibt es ab sofort in der Touristinformation Volkacher Mainschleife zum Vorzugspreis im Vorverkauf: Erwachsene zahlen 8 Euro und Jugendliche (4 – 14 Jahren) zahlen 6 Euro. An der Abendkasse kosten die Tickets für Erwachsene 11 Euro und für Jugendliche 8 Euro. Auskünfte gibt es telefonisch unter 09381 / 401 12.


Der Saal wird ab 19.30 Uhr geöffnet. Es gibt keine Sitzplatzreservierungen.

 

Foto: Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr

 

 Plakat Konzert Ausbildungsmusikkorps (943,52 KB, 2014-03-13 08:10:56)
  

SBO Volkach nimmt am Oberstufenwettbewerb 2014 teil

25.02.2014 - 16.10 Uhr - CS:

 

Auf dem Weg nach Memmingen


Daumen drücken heißt es ab sofort für das Symphonische Blasorchester Volkach! Mit einer Musizierstunde am Sonntag, 30. März um 17.00 Uhr in der Turnhalle in Sommerach beginnt der „Count Down" für die erfolgreiche Titelverteidigung als Oberstufenmeister des Bayerischen Blasmusikverbands.


Vor zwei Jahren konnten sich die 65 Musikerinnen und Musiker des Symphonischen Blasorchesters der Musikschule der Stadt Volkach beim Landesmusikfest in Weilheim den Titel „Oberstufenmeister" erspielen, sie setzten sich an die Spitze der 10 Orchester, die durch eine Qualifikationsrunde in den vier Blasmusikverbänden Bayerns ermittelt wurden. Schon im Frühjahr 2012 hatten sich die Volkacher als Sieger der Qualifikation des Nordbayerischen Musikbunds für den Landeswettbewerb erfolgreich platziert.


Da der Titelverteidiger automatisch beim alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerb teilnimmt, konnten sich die Volkacher Musikanten dieses Jahr ohne vorherige Ausscheidung qualifizieren.


Dafür haben sie jetzt beim Landesentscheid die gesamte Konkurrenz im Nacken und so testen die jungen Musikerinnen und Musiker unter der Leitung ihres Dirigenten Ernst Oestreicher in Sommerach schon einmal ihr Nervenkostüm und spielen die Generalprobe ihrer beiden Vorspielwerke.


Für das Pflichtstück „from crystals und eagles (von Kristallen und Adlern) hatten sie wie bei diesem Wettbewerb üblich die Noten erst Mitte Februar erhalten. Als Selbstwahlstück hat Ernst Oestreicher „By the River" von Jan van der Roost ausgewählt, ein Werk, das die klangliche und technische Reife des Orchesters in besonderer Weise zeigen kann.


Die Musizierstunde hat noch weitere interessante Programmpunkte:

So stellen sich zwei junge Solisten aus dem Orchester vor, die beide schon große Erfolge bei den Wettbewerben des Nordbayerischen Musikbunds als Solospieler verbuchen konnten. Verena Haberkorn spielt das „Concertino für Klarinette und Orchester" von Carl Maria von Weber, Lukas Mauckner wird sein Können bei der „Rhapsodie für Euphonium" des amerikanischen Komponisten James Curnow zeigen.


Der Förderverein „Jugendblasorchester Volkach e.V." und die Musikschule Volkacher Mainschleife e.V. laden alle Freunde des Symphonischen Blasorchesters Volkach zu diesem Extrakonzert ein. Die Musikerinnen und Musiker des Orchesters freuen sich über die Unterstützung durch ihre Anhänger, sowohl bei der Musizierstunde in Sommerach als auch dann eine Woche später am 5. April in der Stadthalle in Memmingen. Dort startet das Orchester übrigens als letzter Teilnehmer um 15.30 Uhr.


Gäste haben zu beiden Veranstaltungen freien Eintritt.


Oskar Schwab

Musikschulleiter

Musikschule Volkacher Mainschleife

 

 

 

  

Klarinettenquartett on tour. Auf geht's nach Berlin!

19.02.2014 - 07.45 Uhr - CS:

 

"Unser Dorf hat Zukunft" - unter diesem Motto reiste das Klarinettenquartett der Musikschule Volkach am 24. Januar mit 150 feierlaunigen Sommerachern nach Berlin.

 

Zuvor hatte das Quartett am 11. Juni 2013 die Bewertungskommission, welche in jedem an dem Wettbewerb teilnehmenden Dorf einen dreistündigen Rundgang machte, mit musikalischen Klängen von Mozart und Dandrieu im Rathaus empfangen und überzeugt. Denn wenige Tage später erhielt Sommerach die Auszeichnung "eines der schönsten Dörfer Deutschlands" - und die vier Klarinettistinnen die Einladung aus Berlin an der Siegerehrung in der Bundeshauptstadt zu spielen.

 

Also ging es on tour. Nach knapp 8 Stunden erreichten die Musikerinnen Berlin und wurden dort in der Bayrischen Vertretung von Anja Weisgerber in Empfang genommen. Zur Stärkung gab es ein traditionelles bayrisches Hochzeitsessen und anschließend ging es mit einem Zwischenstopp für die Sommeracher am Hotel weiter zum Messegelände. Im Internationalen Congress Centrum angekommen stand der Höhepunkt des Tages bevor: Nach kurzem Einspielen durften die vier Instrumentalisten Luisa Burger, Franziska Galena, Anne Burger und Katharina Gebauer endlich ihr Können vor den 3200 Gästen aus ganz Deutschland zeigen. Souverän gab das Quartett die Stücke 'Caprice for Clarinets' von Clare Grundman und 'Humoresque' von Anton Dvorák zum Besten und wurde mit Applaus von der Bühne verabschiedet.

 

Noch am selben Abend traten drei der Mädchen, im Gegensatz zu den restlichen Sommerachern, welche das ganze Wochenende dort blieben, wieder den Heimweg an. Diesmal aber mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen, die sie nicht missen möchten.

 

Text: Schwab Oskar
Foto: Schwab Oskar

 

  

Tiefe Melodien mit höchster Präzision

14.02.2014 - 07.45 Uhr - CS:

 

Die Tubaklasse der Musikhochschule Würzburg gastierte

am Montag, 10.02.2014 um 18.00 Uhr im Studio 1 der Volkacher Musikschule.

Wer schon einmal eine Dokumentation über Afrika gesehen hat weiß, ein Elefant sieht zwar groß, schwer und träge aus, falls nötig, kann er aber bis zu 40 Stundenkilometer schnell laufen. Seinem oftmals als musikalisches Pendant gesehenen Instrument, der Tuba, geht das ähnlich. Wer kann schon behaupten, er hätte nicht als Erstes bei dem Gedanken an dieses Instrument einen schwerfälligen Bass mit nur einer Handvoll Tönen im Ohr.


Dass die Tuba neben elefantös Gemächlichem auch lebendig Spritziges und sogar - was dem Dickhäuter fehlt - schwebend Liebliches zum Klingen bringen kann, zeigte an diesem Abend die Tubaklasse der Hochschule für Musik Würzburg. Auf Einladung von Musikschulleiter Oskar Schwab gaben die Studierenden der Dozenten Prof. Berton Nordblom und Heiko Triebener in der Musikschule an der Mainschleife eine bunte Mischung aus allen Epochen zum Besten geben.

Dabei durfte eine arrangierte Flötensonate Bachs ebenso wenig fehlen, wie die großen Solowerke der Tubaliteratur, wie z.B. Ralph Vaughan Williams´, Jan Koetsiers, Edward Gregsons und Alexander Arutjunjans Concerti.


Zudem stellten die Studierenden in Quartettwerken unter Beweis, dass die Tuba ebenso als Herdentier taugt. Heiko Triebener, mit dem Melton Tuba Quartett ein Vorreiter auf dem Gebiet dieser besonderen Art der Kammermusik, führte humorvoll durchs Programm und hatte für jeden Hörer das eine oder andere Schmankerl parat.

Der Höhepunkt des Abends war das gemeinsame Finale zusammen mit der Tubaklasse der Volkacher Musikschule unter der Leitung von Heiko Triebener.

 

Text: Triebener / Schwab
Foto: Zang

 

  

Volkacher Jahreskonzerte 2013: Zahlreiche Musiker glänzten vor großem Publikum

03.01.2014 - 07.45 Uhr - CS:

 

Umrahmt von einem klangvollen und emotionalen Konzertprogramm auf höchstem künstlerischem Niveau in der weihnachtlich geschmückten und bis auf den letzten Platz gefüllten Mainschleifenhalle begeisterte der junge Trompetenstudent Manuel Scheuring aus Volkach mit einem der weltweit beliebtesten Trompetenkonzerte des Komponisten Alexander Arutjunjan. So lassen sich die Jahreskonzerte der Volkacher Orchester 2013 wohl am treffendsten beschreiben.

 

Den Startschuss für das erste Jahreskonzert am Samstagabend, welches dieses Jahr 25 jähriges Jubiläum feierte, gab das Jugendblasorchester mit dem Stück Young Life von Manfred Schneider. Unter der Leitung von Armin Stawitzki präsentierten die jungen Musiker schließlich ihr Pflichtstück des Wertungsspieles  Rapsodia Sajonia von Josef Bönisch. Die beiden Solotrompeter Marcel Weiß und Daniel Blendel glänzten mit dem Stück My Secret Lovesong von Kees Vlak, daraufhin entführte das Orchester das Publikum in die Welt von Eric Clapton mit dem Stück The Cream of Clapton. Zum Abschluss des ersten Konzertteiles wurde das Publikum dazu eingeladen, sich mit den Stück Mood Romantic von Johan Njis und Happy Christmas von Manfred Schneider auf die besinnliche Weihnachtszeit einzustimmen.

 

Nach der Pause eröffnete das Symphonische Blasorchester der Musikschule Volkach unter der Leitung von Ernst Oestreicher den zweiten Teil des Konzertes mit dem Stück Resplendent Glory des amerikanischen Filmkomponisten Rossano Gallante. Daraufhin begleitete es den jungen Trompetenstudenten Manuel Scheuring aus den eigenen Reihen bei der Darbietung des anspruchsvollen Concerto for Trumpet von Alexander Arutjunjan, was das Publikum mit stehendem Beifall und Bravorufen belohnte. Anschließend brachten die jungen Musiker dem Publikum den Untergang der Stadt Pompeji durch den Ausbruch des Vulkans Vesuv im Jahr 79 n. Chr. mit dem gleichnamigen Stück von Mario Bürki näher. Dabei zeigte der Jungdirigent Sebastian Weißenseel erfolgreich sein Können am Dirigentenpult. Mit dem Stück Danzas Cubanas füllte das Symphonische Blasorchester die Mainschleifenhalle mit kubanischen Rhythmen, bevor sich die Musiker schließlich mit den Titelmelodien berühmter Filme, wie Batman, Harry Potter und James Bond von dem begeisterten Publikum verabschiedeten.

 

Am Sonntagnachmittag begann das Konzert mit der neu gegründeten Bläserklasse unter der Leitung von Tanja Domes. Die jungen Musiker zeigten mit viel Freude ihre erlernten Fähigkeiten auf den Instrumenten. Das Gitarrenensemble unter der Leitung von Barbara Hölzer erfüllte anschließend die Mainschleifenhalle mit weihnachtlichen und südamerikanischen Klängen. Ein Highlight des Nachmittags war der Auftritt des Kinderchores der Musikschule und der WIM-Klassen. Unter der Gesamtleitung von Irmi Dotzel und Ute Weiß-Heilmann präsentierten die Kinder - begleitet vom Jugendblasorchester und einem Erzähler - die musikalische Weihnachtsgeschichte Die Winterrose von Kurt Gäble. Den Abschluss bildete der gelungene Auftritt des Nachwuchsorchesters unter der Leitung von Armin Stawitzki mit Stücken wie Der Kleine Tanz von W.A. Mozart sowie das Blockflötenensemble.

 

Beendet wurden beide Konzerte mit gemeinsamen Finalstücken aller Mitwirkenden, was beim Publikum wiederum großen Gefallen fand.

 

Die Dekoration der Mainschleifenhalle übernahm die Bläserjugend Volkach.

  

Ehrung erfolgreicher Musiker der Volkacher Orchester im Rahmen der Jahreskonzerte 2013

03.01.2014 - 07.45 Uhr - CS:

 

Im Blickpunkt der Jahreskonzerte der Volkacher Orchester am 14. und 15.12.2013 stand - wie jedes Jahr - die Ehrung erfolgreicher Musiker für ihr langjähriges Wirken in den Orchestern.

Die Kreisvorsitzende (Kreisverband Kitzingen) des Nordbayerischen Musikbundes Sibylle Säger gratulierte zusammen mit dem Leiter der Musikschule, Oskar Schwab, der Vorsitzenden des Fördervereins Jugendblasorchester, Stefanie Freibott, sowie Bürgermeister Peter Kornell und Bundesdirigent Ernst Oestreicher den jungen Musikern für deren langjähriges Mitwirken in den Volkacher Orchestern.

 

Für zehn Jahre aktives Musizieren wurden mit der Treuenadel in Bronze Isabell Mauckner (Querflöte), Luisa Burger, Theresa Nusser (beide Klarinette), Marina Hettrich, Luca Wißmann (beide Trompete), Philipp Götz (Tuba) und Raphael Stöckinger (Schlagzeug) geehrt. Ulrike Fuchsberger (Klarinette) wurde für ihr 20-jähriges Engagement mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. Die Ehrennadel, ebenfalls in Silber, für 25 Jahre aktives Musizieren erhielt Günter Höhn (Klarinette). Außerdem wurde Sven Baumann (Saxophon) für seinen Einsatz seit 30 Jahren mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.

 

Die Gratulanten betonten, die jungen Musiker hätten mit der Arbeit im Orchester eine wichtige kulturelle Aufgabe übernommen und sollten diese auch weiterhin mit Leidenschaft ausführen. Außerdem sei es auch für das Publikum der zahlreichen Konzerte eine Freude, junge Musiker, die mit so viel Engagement ihrem Hobby nachgehen, erleben zu dürfen. Die Ehrennadel sollte als Ansporn und Motivation für die weitere Orchesterarbeit dienen.

  

Volkacher Jahreskonzerte 2013

15.11.2013 - 11.45 Uhr - CS:

 

 

 

Volkacher Jahreskonzerte 2013

 

am Samstag, 14.12.2013 - 19.30 Uhr

am Sonntag,  15.12.2013 - 16.00 Uhr

 

Eines der weltweit beliebtesten Trompetenkonzerte steht in diesem Jahr im Mittelpunkt des Programms des Symphonischen Blasorchesters Volkach für das Jahreskonzert am 14. Dezember in der Volkacher Mainschleifenhalle.

 

Das Trompetenkonzert von Alexander Arutjunjan stellt an den Solisten große Herausforderungen sowohl technisch als auch in der dramaturgischen Gestaltung. Das SBO Volkach verfügt über einen herausragenden jungen Solisten aus den eigenen Reihen, der mittlerweile im 3. Semester an der Hochschule für Musik in Würzburg Trompete studiert.

Manuel Scheuring ist in Volkach nicht nur als Dirigent bekannt, auch seine Soloauftritte mit dem SBO Volkach erfuhren stets großen Zuspruch beim Publikum,

Er wird das Meisterkonzert des armenischen Komponisten erstmals im Jahreskonzert vor heimischen Publikum spielen, begleitet vom Symphonischen Blasorchester der Musikschule der Stadt Volkach unter der Leitung von Ernst Oestreicher.

 

Mit „Young life“ von Manfred Schneider wird das Jugendblasorchester Volkach, unter der Leitung von Dirigent Armin Stawitzki, den Konzertabend feierlich eröffnen. Die Komposition „Rapsodia Sajonia“ von Josef Bönisch bezieht sich auf die sächsische Herkunft des Komponisten. Dieses Werk war das Pflichtstück der Mittelstufe beim diesjährigen Wertungsspiel in Iphofen. Das Trompetensolo „My secret lovesong“ hat Kees Vlak seiner Tochter Lonneke gewidmet. Mit „The cream of Clapton“ spielt das JBO die schönsten Balladen von Eric Clapton. Meditativ wollen die Musiker mit „Mood Romantic“ von Johan Nijs auf die Adventszeit einstimmen. Weihnachtlich klingt mit „Happy Christmas“ von Manfred Schneider der erste Teil des Konzertes aus.

 

Zum Auftakt des 2. Teils wird das Symphonische Blasorchester der Stadt Volkach mit „Resplendent Glory“ des amerikanischen Filmkomponisten Rossano Gallante erklingen lassen, eine Eröffnungsmusik, die bläserischen Glanz in die Mainschleifenhalle zaubern wird. Danach das bereits erwähnte Trompetenkonzert mit Manuel Scheuring als Solist. Den Untergang der Stadt Pompeji 79 n. Chr. beschreibt eine eindrucksvolle Tondichtung des Schweizer Komponisten Mario Bürki, hier wird als Dirigent Sebastian Weissenseel am Pult stehen. Einen Ausflug in die Afro-Kubanische Musik wagt das Orchester mit den „Danzas Cubanas“ von Robert Sheldon und zum Ende des Konzerts werden berühmte Filmhelden musikalisch vorgestellt: Batman, Harry Potter, Indiana Jones, James Bond und Robin Hood.

 

Das Sonntagskonzert wird eröffnet von der neu gegründeten Bläserklasse unter der fachlichen Leitung von Tanja Domes.

 

Mit weihnachtlichen und südamerikanischen Klängen lässt das Gitarrenensemble, unter der Leitung von Barbara Hölzer, die Vielseitigkeit und den Klangreichtum der Gitarre aufleben.

 

Ein besonderer Höhepunkt wird der Auftritt der WIM-Klassen zusammen mit dem Kinderchor der Musikschule. Zur Aufführung kommt das weihnachtliche Musikstück „Die Winterrose“ von Kurt Gäble - eine Weihnachtsgeschichte für Kinder und Erwachsene. Die Leitung liegt in den bewährten Händen von Irmi Dotzel und Ute Weis-Heilmann.

 

Den Abschluss der Volkacher Jahreskonzerte gestaltet das Nachwuchsorchester unter der Leitung von Armin Stawitzki. Mit Stücken aus der Klassik, wie z.B. der „Kleine Tanz“ von W.A. Mozart bis hin zur Moderne wie „The games down under“ oder „Kleiner Festmarsch“ werden Sie von den jungen Musikerinnen und Musikern unterhalten.

 

Das Blockflötenensemble der Musikschule präsentiert sich mit dem „5-Note Rock“ von Peter Kleine Schaars.

 

Am Ende eines jeden Konzertes werden sich die teilnehmenden Musikerinnen und Musiker mit einem gemeinsamen Musikstück beim Publikum bedanken.

 

Für den Gaumenschmaus am Sonntag sorgt in bewährter Weise der Förderverein Jugendblasorchester Volkach e.V. Er verwöhnt seine Gäste mit selbstgebackenen Kuchen und Kaffee.

 

Der Eintritt ist frei. Freiwillige Spenden nimmt der Förderverein Jugendblasorchester Volkach e.V. für die musikalische Weiterbildung der Orchester dankbar entgegen.

 

Saalöffnung ist jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn. 

  

Jugend- und Nachwuchsorchester der Musikschule Volkach beim Wertungsspiel erfolgreich

04.11.2013 - 08.45 Uhr - CS:

 

Beim Wertungsspiel des Nordbayerischen Musikbundes in Iphofen konnten das Jugendblasorchester und das Nachwuchsorchester der Volkacher Musikschule erneut ihr Können unter Beweis stellen und das Prädikat "teilgenommen mit sehr gutem Erfolg" für sich verbuchen.

 

Anlässlich seines Jubiläums "125 Blasmusiktradition in Willanzheim" richtete der Musikverein Willanzheim e.V. am 26. und 27. Oktober 2013 Wertungsspiele für den Nordbayerischen Musikbund in Iphofen aus.

 

Das Jugendblasorchester Volkach präsentierte sich in der Mittelstufe. Unter der Leitung von Armin Stawitzki ernteten die jungen Interpreten für das Pflichtstück „Rapsodia Sajonia“ von Josef Bönisch und das Selbstwahlstück „Free World Fantasy“ von Jacob de Haan ein großes Lob von der dreiköpfigen Jury.

 

Ebenfalls unter der Regie von Armin Stawitzki spielte das Nachwuchsorchester Volkach in der Grundstufe und brachte die beiden Vortragsstücke „ Pirates oft he Caribbean“ von Klaus Badelt und „Who did it“ von Jacob de Haan zu Gehör.

 

Beide Orchester überzeugten durch ihren hohen Ausbildungsstand und die Literaturauswahl im Verhältnis zur Leistungsfähigkeit und Besetzung des Orchesters.

 

Die kritische Beurteilung der Jury gibt dem Dirigenten die Möglichkeit, die dargebotene Leistung objektiv einzuschätzen.

 

Die Musiziergemeinschaften haben beim Wertungspiel die Gelegenheit, sich mit anderen Orchestern zu vergleichen und ihre eigene Kritikfähigkeit zu sensibilisieren.

 

Gewertet werden insgesamt zehn Kriterien wie Literaturauswahl, musikalischer Gesamteindruck, Stilempfinden und Interpretation, Intonation, Rhythmik und Zusammenspiel, Dynamik und Klangausgleich, Ton- und Klangqualität, Phrasierung und Artikulation, Tempo und Agogik.

 

Außerdem spielt auch das äußere Erscheinungsbild der Orchester eine Rolle.

 

Bericht: Oskar Schwab, Musikschulleiter

 

  

Das Jugendblasorchester der Musikschule Volkach beim Festival „UNerHörtes“

10.10.2013 - 12.59 Uhr - CS:

  

Wertungsspiel-Ehrung für das Jugendblasorchester Volkach

07.10.2013 - 14.41 Uhr - CS:

 

Nachdem bereits das Sinfonische Blasorchester Volkach im Jahr 2012, aus den Händen von Ministerpräsident Seehofer, die Wertungsspiel-Ehrung des Bayerischen Blasmusikverbandes in Empfang nehmen konnte, folgte in diesem Jahr das Jugendblasorchester Volkach. Die Ehrung für das JBO Volkach fand am Samstag, 21.09.2013 in der Musikhochschule in Würzburg statt. Der Bayerische Blasmusikverband verleiht die Urkunde an Orchester und Musikvereine, welche über fünf Jahre regelmäßig bei den Wertungsspielen das Prädikat „teilgenommen mit ausgezeichnetem Erfolg“ für sich verbuchen konnten.

Bisher wurde diese besondere Ehrung bayernweit nur dreimal vergeben. 2012 erhielten die Musikkapelle Sammerberg und das Symphonische Blasorchester Volkach die begehrte Urkunde. In diesem Jahr konnte das Jugendblasorchester Volkach die nichtalltägliche Auszeichnung entgegen nehmen.

 

Landesdirigent Frank Elbert überreichte die Urkunde an die Vertreter des Jugendblasorchesters Volkach und gratulierte dem Dirigenten Armin Stawitzki und der Musikschule Volkacher Mainschleife zu dieser außergewöhnlichen Leistung.

 

Bericht: Oskar Schwab

  

Kirchenkonzert in Dimbach am 09. Juni 2013

05.06.2013 - 09.29 Uhr - CS:

 

Am Sonntag, 9. Juni 2013 findet um 16.00 Uhr in der Wallfahrtskirche in Dimbach ein Benefizkonzert der Musikschule Volkach zusammen mit dem Chor des Musikverein Volkach und der Musikkapelle Dimbach statt. Die Mitwirkenden präsentieren ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Konzertprogramm.

 

Zur Aufführung kommen traditionelle Marienlieder wie „O himmlische Frau Königin“ vorgetragen von der Musikkapelle Dimbach. Festliche Klänge aus dem Bereich der Kirchen– und Kammermusik präsentieren diverse Ensembles und Solisten der Volkacher Musikschule. Der Chor des Musikvereins Volkach, unter der Leitung von Manfred Weidl, trägt das „Münsterschwarzacher  Ave Maria“ von Waldemar Klink und das „Vater unser“ von Christian H. Rinck vor. An der Orgel ist der Dimbacher Nachwuchsorganist Jakob Nusser zu hören, welcher auch den Trompetensolisten Manuel Scheuring begleitet.

 

Die Gesamtleitung des Konzertes liegt in den Händen von Musikschulleiter Oskar Schwab.

 

Der Eintritt ist frei. Freiwillige Spenden kommen der Kirchengemeinde Dimbach zugute.

 

Oskar Schwab

Musikschulleiter

Musikschule Volkacher Mainschleife

 Plakat Kirchenkonzert in Dimbach (84,81 KB, 2013-06-05 09:23:31)
  

Nachbericht zur Serenade SBO 2013

 Pressebericht Serenade 2013 (240,46 KB, 2013-06-05 09:10:21)
  

SBO Volkach beim Deutschen Musikfest in Chemnitz - Erfolgreicher Wettbewerb

Volkacher Musikanten

beim Deutschen Musikfest erfolgreich

 

Äußerst erfolgreich verlief der Ausflug des Symphonischen Blasorchesters zum 5. Deutschen Musikfest in die Erzgebirgsstadt Chemnitz.

 

Beim Konzertwettbewerb der Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände konnten die Volkacher Musikanten in der Kategorie 4 (Oberstufe) mit 93,2 von 100 möglichen Punkten mit einem beachtlichen 3. Platz wiederum aufs Siegertreppchen steigen, hinter den Blasorchestern aus Forchheim-Buckenhofen (Oberfranken) und Braunshardt (Hessen).

 

Erstmals hatte bei diesem Wettbewerb der junge Volkacher Trompeter Manuel Scheuring die Leitung des Orchesters. Die Jury äußerste sich begeistert über sein dirigentisches und künstlerisches Talent. Scheuring konnte mit dem Jugendblasorchester Unterpleichfeld, wo er kurzfristig ebenfalls als Leiter eingesprungen war, in der Kategorie 3 sogar den Sieg erringen.

 

Das Deutsche Musikfest wird von der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände, der Dachverband für 25 Landesmusikverbände mit mehr als 1,3 Millionen Mitgliedern in ca. 10.000 Vereinen alle 6 Jahre ausgetragen. Nach Chemnitz waren mehr als 300 Blasorchester und Spielleutekorps angereist. Neben Wettbewerben und Wertungsspielen konnten sich die Orchester bei zahlreichen Platzkonzerten präsentieren und eine Reihe hochkarätiger Gastkonzerte mit namhaften Orchestern, darunter das Polizeiorchester Bayern, das Nordbayerische Jugendblasorchester und die BigBand der Bundeswehr,  besuchen.

  

Die Urkunde sehen Sie hier

  

Wenn sich konzertante Blasmusik mit Gesang und Orgel vereint - Bericht Magnificat

 Bericht Magnificat vom 14. April 2013 in Gerolzhofen (197,80 KB, 2013-04-25 09:00:44)
  

Herausragende Erfolge beim Solo-Duo Landesentscheid

 Herausragende Erfolge beim Solo-Duo Landesentscheid (275,78 KB, 2013-04-08 08:10:25)
  

Kirchenkonzert mit dem SBO Volkach im April in Gerolzhofen

22.03.2013 - 13.29 Uhr - CS:

Die Katholische Kirchengemeinde Maria vom Rosenkranz lädt am Sonntag, 14. April um 19.00 Uhr zu einem festlichen Konzert in die Stadtpfarrkirche ein. Sie wird von Glanz erfüllt, wenn 60 junge Musikerinnen und Musiker des Symphonischen Blasorchesters Volkach ihre Instrumente erklingen lassen, 110 Sängerinnen und Sänger zweier Chöre ihre Stimmen erheben und die große Winterhalter-Orgel ihren majestätischen Klang entfaltet. Dann beginnt ein gut einstündiges Geistliches Konzert, das den Namen „Magnificat“ trägt. Ein Konzert in einer solchen Größenordnung und Besetzung gab es bislang noch nie in der Stadtpfarrkirche.

 

Stimmungsvolle Werke für Symphonisches Blasorchester plus Orgel beziehungsweise plus Chor hat Dirigent Ernst Oestreicher für die 170 Mitwirkenden ausgewählt. Zunächst sind „Canzona per organo e orchestra a fiato“ des niederländischen Komponisten Kees Schoonenbeek und „Alleluja! Laudamus Te“ des Amerikaners Alfred Reed, jeweils für Orchester und konzertante Orgel zu hören. Als Orgelsolist wirkt der Kantor der Stadtpfarrkirche, Karl-Heinz Sauer. Höhepunkt im Konzertprogramm ist die 2009 entstandene Komposition „Magnificat“ des Belgiers André Waignein. Hier handelt es sich um eine Vertonung des Lobgesangs Mariens aus dem Lukasevangelium in lateinischer Sprache. Das Orchester verstärken die Volkacher Sopranistin Radka Loudova-Remmler und die Chöre St. Franziskus am Steigerwald aus dem Raum Gerolzhofen, einstudiert von Karl-Heinz Sauer und „Chorissima“ aus Gundelsheim bei Bamberg, einstudiert von Thomas Wolf.

 

Karten für das Konzert sind ab Dienstag, 2. April bei der Buchhandlung Teutsch am Turm in Gerolzhofen (Telefon 09382-7031) für 11, 8 und 5 Euro erhältlich, an der Abendkasse für 12, 9 und 6 Euro.

 

Das Symphonische Blasorchester steht in der Trägerschaft der Stadt Volkach und der dortigen Musikschule. Ziel ist es, Blasorchesterliteratur auf höchstem Niveau in einer möglichst optimalen Harmoniebesetzung zu spielen sowie die Stadt und die Musikschule Volkach auf nationaler und internationaler Ebene zu repräsentieren.

Seit 2005 steht das Orchester unter der Leitung von Ernst Oestreicher. Es spielt in der Oberstufe. Herausragende Auftritte sind die jährlichen Serenaden auf dem Marktplatz in Volkach sowie die Jahreskonzerte in der Volkcher Mainschleifenhalle. Schon zweimal spielte das Orchester Konzerte in der Abteikirche in Münsterschwarzach. Im Jahre 2009 nahm das Orchester beim Internationalen "Flicorno d´oro" in Riva del Garda in der 1. Kategorie erstmals an einem internationalen Blasorchesterwettbewerb teil und platzierte sich großartig.

 

Alle Freunde der geistlichen Bläser- und Chormusik sind sehr herzlich eingeladen, dieses seltene Klangereignis zu erleben.

 

 Plakat Kirchenkonzert SBO im April in Gerolzhofen (1,75 MB, 2013-03-22 13:26:51)
  

Symphonisches Blasorchester Volkach spielt für die Bundeskanzlerin

21.01.2013 - 15.52 Uhr - CS:

Quelle: aus mainpost.de / 21.01.2013

 

VOLKACH/BERLIN

 

FRANKENLIED-MARSCH STOPPT DAS PROTOKOLL UND BEGEISTERT BUNDESKANZLERIN DR. ANGELA MERKEL

 

Berlin ist eine Reise wert – diese altbekannte Aussage hat sich am Wochenende 18. - 20. Januar 2013 für das Symphonische Blasorchester der Musikschule der Stadt Volkach gleich zwei Mal bestätigt. Das Orchester durfte die Bayernhalle auf der Internationalen Grünen Woche 2013 eröffnen und musizierte gleichzeitig für die Bundeskanzlerin Angela Merkel. 

 

57 Musikerinnen und Musiker waren unter der Leitung von Dirigent Ernst Oestreicher in die Bayernhalle gereist. Der Freistaat präsentiert dort während der Grünen Woche zehn Tage lang seine kulinarische Vielfalt. Zuletzt hatte die Volkacher Stadtkapelle vor knapp 30 Jahren auf der Internationalen Grüne Woche für Bayern gespielt. In diesem Jahr begleitete das Symphonische Blasorchester musikalisch die Eröffnungsrede des bayerischen Staatsministers für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Helmut Brunner. Dieser bedankte sich nicht nur für die Präsentation des Frankenweins auf der Messe, sondern sprach auch den Musikern ein Lob aus. Das Symphonische Blasorchester hatte 2012 den Bayerischen Meistertitel in der Oberstufe geholt. Als kleines Dankeschön für die Mühe und musikalische Leistung gab es nun die Reise nach Berlin mit Standkonzert in der bayerischen Messehalle.

 

Völlig überraschend schaute auch Bundeskanzlerin Angela Merkel bei den Musikern vorbei. Bei ihrem offiziellen Messe-Rundgang durch die Hallen hatte sie während des Frankenlied-Marschs den Ablauf des Protokolls gestoppt und legte an der Bühne vor dem Orchester zusammen mit Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner einen ungeplanten Stopp ein. Die Freude beim Orchester war entsprechend groß. Die Kanzlerin lauschte der Musik, gratulierte dem Dirigenten Ernst Oestreicher zur erfolgreichen Arbeit und winkte den Musikern freudestrahlend zu.

 

Zum Ende des Standkonzerts schaute ein internationaler Gast vorbei: Der chinesische Botschafter der Volksrepublik China Shi Mingde freute sich über die Olympia-Fanfare als musikalischen Gruß.

 

Den ganzen Tag über war das Symphonische Blasorchester auf der Internationalen Grüne Woche in Tracht präsent. Den Abschluss der Reise bildeten schließlich der Besuch des deutschen Bundestags und eine Stadtrundfahrt mit obligatorischem Besuch des Brandenburger Tors.

 

Bilder vom Besuch der Grünen Woche 2013 in Berlin finden Sie hier

 

Ein Video von der Eröffnungsveranstaltung finden Sie hier auf den Seiten des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten oder direkt auf Youtube hier 

  

Jahreskonzerte 2012

20.11.2012 - 07.32 Uhr - CS:

 Jahreskonzerte 2012 - Vorbericht (33,81 KB, 2012-11-20 07:36:59)
 Mitreißende Jahreskonzerte 2012 - Der Pressebericht (377,68 KB, 2013-01-30 13:30:11)
  

Andreas Hofmeier in Volkach zu Gast

15.11.2012 - 15.47 Uhr - CS:

  

Nachlese Pressebericht zum Tubaworkshop/Tubaforum 2012

08.11.2012 - 17.13 Uhr - CS:

  

Foto: Wolfram Krumme, Deutsches Tubaforum e.V.
 Nachlese Pressebericht zum Tubaforum/Tubaworkshop 2012 (40,31 KB, 2012-11-08 17:17:28)
  

Gemeinschaftskonzert Hofmeir und SBO Volkach am 03.11.2012

02.10.2012 - 11.30Uhr - CS:

  

Big Band der Bundeswehr zu Gast in Volkach

30.08.2012 - 17.43 Uhr - CS:

Unter dem Motto „Rock, Swing, Pop“ gastiert die Big Band der Bundeswehr zugunsten der musikalischen Nachwuchsförderung der Musikschule Volkacher Mainschleife in Volkach:

 

Mittwoch, 19. September 2012 um 20.00 Uhr

auf dem Weinfestplatz in Volkach

 

 

Das Orchester, unter der Leitung von Oberstleutnant Christoph Lieder, gehört zu den musikalisch vielseitigsten Formationen in Deutschland. Es bietet neben traditionellem Swing und Blues a’la Glenn Miller, Benny Goodman oder Harry James, Oldies der Beatles, instrumentale Evergreens, stilechten Dixieland, brasilianische Samba, sowie aktuelle Hits in maßgeschneiderten Bearbeitungen. Unterstützt von aufwendiger Licht- und Tontechnik garantieren sie eine erstklassige und effektvolle Show auf der Open Air Bühne am Weinfestplatz.

 

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Freiwillige Spenden kommen den „Wim-Klassen“ (Wir musizieren) der Grundschule Volkach und Sommerach, sowie der Bläserklasse der Volkacher Musikschule zugute.

 

Bitte unterstützen Sie diese hochkarätige Veranstaltung durch Ihr zahlreiches Erscheinen und geben Sie diese Einladung an Freunde und Bekannte weiter!

Open Air Konzert der Extraklasse – Eintritt frei! (Bewirtung ab 19 Uhr)

  

Volkacher Musiker auf der Grünen Woche in Berlin

07.08.2012 - 08.43 Uhr - CS:

aus mainpost.de publiziert am 06.08.2012 um 15:02 Uhr

 

VOLKACH/MÜNCHEN
Volkacher Musiker auf der Grünen Woche in Berlin

 

Würdigung der Erfolge

 

Wie der bayerische Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Helmut Brunner (CSU) in einem Schreiben mitgeteilt hat, ist das Symphonische Blasorchester Volkach (SBO Volkach) dazu auserwählt worden, im kommenden Jahr auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin zu spielen. Das teilt der Landtagsabgeordnete Otto Hünnerkopf mit. Damit werde dem SBO Volkach eine große Ehre zu teil. 

 

Nach Möglichkeit sollen die Musiker aus Volkach sogar an prominenter Stelle auftreten, und zwar am Eröffnungsabend der Messe im Bayernzelt. Die Einladung soll eine Anerkennung der Leistungen und des hohen Niveaus darstellen, auf dem das SBO Volkach seit vielen Jahren musiziert. 

 

Blick auch nach Franken 

 

„Die Einladung einer Musikkapelle, die weit über die Grenzen Frankens hinaus bekannt ist, auf die Grüne Woche, ist eine Würdigung der vielen Erfolge des SBO Volkach“, zitiert die Mitteilung den CSU-Landtagsabgeordnete. Außerdem schreibt Hünnerkopf, dass diese Einladung das Klischee widerlege, die Staatsregierung würde nur den Süden des Freistaats fördern und alles für Oberbayern tun, aber nichts für Franken.

  

NWO und JBO Volkach erfolgreich beim Wertungsspiel 2012

11.07.2012 - 11.43 Uhr - CS:

zum Pressebericht mit Foto (PDF)

  

Serenade mit dem SBO Volkach

18.06.2012 - 14.00 Uhr - CS:

Landessieger in der Oberstufe präsentiert sich seiner Heimat

 

Nachdem das Symphonische Blasorchester der Stadt Volkach an Christi Himmelfahrt beim Landesmusikfest in Weilheim beim Oberstufenwettbewerb der Blasorchester den Sieg einfuhr, präsentierten die rund 70 Musikerinnen und Musiker nun auch ihr Können in ihrer Heimatstadt Volkach.

 

Unter dem Motto „Klagvolle Operette" begann das Orchester unter der Leitung ihres Dirigenten Ernst Oestreicher mit „Voyage", dem Pflichtstück des Wettbewerbs.

Das traumhafte Kulisse vor dem Volkacher Rathaus, der herrliche Sommerabend und ein paar Gläschen Wein machten den Abend zusammen mit der Musik perfekt und so reihte sich Höhepunkt an Höhepunkt. Die Sopranistin Radka Ludova– Remmler musizierte zusammen mit dem Orchester und sorgte mit Hannas „Viljalied" aus der „lustigen Witwe" für Beifallsstürme. Auch ihr Lied „Meine Lippen, sie küssen so heiß" aus Lehars musikalischer Komödie „Giuditta" und die berühmte Sopran-Arie „Heia in den Bergen" aus Emmerich Kalmanns „Czardasfürstin" ließen ein begeistertes Publikum zurück.

 

Für Glanzlicht der besonderen Art sorgte Manuel Scheuring mit seinem Trompetensolo

„Fantasie Brillante" von Jean Baptiste Arban. Mit seinem Können und seiner Leidenschaft spielte er sich in die Herzen der Zuhörer und seiner Orchesterkollegen.

 

Doch auch das ganze Orchester bewies seine Spielfreude und sorgte für viel Abwechslung. Egal ob die „Leichte Kavallerie" von Franz von Suppé oder Jazzstandards wie „Sunny" – Ernst Oestreicher holte das Maximum aus seinen Schützlingen heraus und stehende Ovationen, Szenen – Applaus und Bravo – Rufe waren der Dank des Publikums.

 

Die Sommerserenade 2012 wird in Volkach wohl keiner so schnell vergessen.

 

 

Text: Julia Utz 

  

Musik gegen die Not des Alltags - Benefizkonzert zugunsten des sozialen Projekts „Schule fürs Leben“

18.06.2012 - 14.00 Uhr - CS:

Festliche Instrumentalklänge und mitreißende Trompeten- und Gitarrensoli begleiteten das jüngste Benefizkonzert in der Wallfahrtskirche Maria de Rosario in Dimbach für das Hilfsprojekt in Kolumbien von Franziska Winzig . Die konzertante Darbietung war eine gemeinsame Veranstaltung der Musikschule Volkach und der Musikkapelle Dimbach für ein Hilfsprojekt in Kolumbien.

 

Dabei präsentierten die Akteure ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Konzertprogramm mit viel Ausstrahlung und großer Klangfülle. Zu hören waren traditionelle Marienlieder der Dimbacher Musiker und festliche Klänge aus dem Bereich der Kirchen- und Kammermusik, dargeboten von diversen Kammermusikbesetzungen der Volkacher Musikschule. Zu Gehör kamen unter anderem Werke von Tielman Susato, Händel und Mozart – Musik, die die Herzen erreichte und verzauberte. Vor allem die einzelnen Soli begeisterten und gingen unter die Haut. Nicht zuletzt tat die Akustik des Gotteshauses ihr Übriges, um das Konzert „zur Ehre Gottes“ zu einem Erfolg werden zu lassen.

Der Erlös der Veranstaltung kommt dem sozialen Projekt „Schule fürs Leben“ von Franziska Winzig, der Tenorhornistin des Symphonischen Blasorchesters Volkach, zugute. Winzig wird nach dem Abitur am Egbert-Gymnasium Münsterschwarzach ein freiwilliges, soziales Jahr antreten.

 

Gemeinsam mit der Organisation „Schule fürs Leben“ wird sie mittellose Kinder und Jugendliche in Kolumbien unterstützen. Nach dem Motto: „Fischen lehren, statt Fische schenken“ will sie ihre Motivation in einem Projekt einbringen. Sie will den Kindern zeigen, welche Kraft und welches positive Gefühl die Musik vermitteln kann.

 

Durch das Programm führte Hubert Hering, Lehrer am Egbert Gymnasium in Münsterschwarzach. Außerdem stellte er das Hilfsprojekt von Franziska Winzig näher vor. Ihr Leitmotiv: „Mit der richtigen Einstellung und dem Mut zur Veränderung kann man Berge versetzen“.

 

Text: Renate Reichl

 

  

Ehrung durch Ministerpräsident Seehofer

17.05.2012 - 18.00 Uhr - CS:

Horst Seehofer würdigt die Leistungen des Symphonischen Blasorchesters Volkach und der Musikkapelle Samerberg beim Festakt am Landesmusikfest.



Ein stimmungsvoller Festakt stand am Eröffnungstag im Weilheimer Stadttheater auf dem Programm. Schirmherr Horst Seehofer war persönlich anwesend, und auch der für die Blasmusik zuständige Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Wolfgang Heubisch war zugegen. Mit dabei natürlich auch zahlreiche weitere hochrangige Gäste aus Politik, Gesellschaft und Kultur.

Der Festakt im Weilheimer Stadttheater bildete den offiziellen Startschuss zum 11. Bayerischen Landesmusikfest. Getreu dem Motto des ganzen Landesmusikfests „Blasmusik - Musik, die bewegt“ war das Programm musikalisch bewegend gestaltet und wurde von Susanne Wichert vom Bayerischen Rundfunk trefflich und launig moderiert.

Das Symphonische Blasorchester Volkach und die Musikkapelle Samerberg erhielten im Rahmen des Festakts eine nicht alltägliche Ehrung: Für über Jahre besonders erfolgreiche Teilnahmen an den Wertungsspielen erhielten die Dirigenten Ernst Oestreicher aus Volkach und Benedikt Paul aus Samerberg eine Urkunde, verbunden mit den besten Wünschen, so erfolgreich weiter zu arbeiten.



Martin Hommer (BBMV)

  

SBO Volkach ist Oberstufensieger!!!

17.05.2012 - 18.00 Uhr - CS:

Volkach gewinnt den Oberstufen-Wettbewerb

Das Symphonische Blasorchester Volkach aus dem Nordbayerischen Musikbund (Landkreis Kitzingen) hat den Oberstufenwettbewerb des Bayerischen Blasmusikverbands gewonnen. Die Musiker um Dirigent Ernst Oestreicher setzten sich in einem hochkarätigen und spannenden Wettbewerb vor der Harmoniemusik Welden (Allgäu-Schwäbischer Musikbund, Landkreis Augsburg) und der Tölzer Stadtkapelle (Musikbund von Ober- und Niederbayern, Landkreis Bad Tölz) an die Spitze des Klassements.

Die international besetzte Jury war sich einig: Das Sinfonische Blasorchester Volkach und sein Dirigent Ernst Oestreicher haben den Sieg verdient. Mit 483 von 500 möglichen Punkten setzten sie sich gegen die ebenfalls hervorragend aufspielende Konkurrenz durch. Dirigent Ernst Oestreicher zeigte sich über das Ergebnis ebenso erfreut wie Landesdirigent Dieter Böck über den gesamten Wettbewerbsverlauf. Juryvorsitzender Johann Mösenbichler aus Österreich, der auch als Chefdirigent des Polizeiorchesters Bayern bekannt ist, rief den Teilnehmer zu, sie trügen zur musikalischen Qualitätssicherung im Musikland Bayern bei.

Das Pflichtstück "Voyage - Flight into a Hopeful Future?"von Satoshi Yagisawa hatten alle zehn Kapellen nur sechs Wochen lang zum Proben zur Verfügung. Die Selbstwahlstücke erfüllten allesamt höchste Schwierigkeitsansprüche und verlangten den Musikern alles ab. In zehn Kategorien hatten die fünf Wertungsrichter Johann Mösenbichler (Österreich), Peter Schmid (Schweiz), Franz Barthold (Baden-Württemberg), Alexander Veit (Südtirol) und Michael Euler (Euskirchen) jeweils zehn Punkte zu vergeben, insgesamt hab es 500 Punkte zu holen für die Kapellen.

Die Volkacher feierten ihren Sieg ausgiebig. Und das zurecht: War die Fahrt nach Weilheim doch die erste Teilnahme der unterfränkischen Musiker am BBMV-Oberstufenwettbewerb. Die Tölzer Stadtkapelle feierte ebenso ausgelassen wie die zweitplatzierte Harmoniemusik Welden aus dem ASM. Denn die Musiker von Sepp Kronwitter hatten den Titel schon zweimal gewonnen und den Wanderpokal insgesamt vier Jahre in ihrem Probenraum beherbergt.

Teilnahmeberechtigt waren jeweils drei Vertreter der drei großen Bayerischen Blasmusikbünde und ein Vertreter aus dem Blasmusikverband Vorspessart plus die Tölzer Stadtkapelle als Titelverteidiger. In Vorentscheiden auf Verbandsebene hatten sich die Kapellen für den Wettbewerb in Weilheim qualifiziert. Der Oberstufenwettbewerb des BBMV wird im zweijährigen Wechsel mit dem Mittelstufenwettbewerb veranstaltet.



Martin Hommer (BBMV)

 

 

Ergebnisse:

1.       Symphonisches Blasorchester Volkach (NBMB, 483 Punkte)

2.       Harmoniemusik Welden (ASM, 481 Punkte)

3.       Tölzer Stadtkapelle (MON, 474 Punkte)

4.       Musikkapelle Gerlenhofen (ASM, 455 Punkte)

5.       Musikkapelle Dasing (ASM, 448 Punkte)

6.       Stadtkapelle Schongau (MON, 433 Punkte)

7.       Musikkapelle Bernau (MON, 430 Punkte)

8.       Musikverein Großwelzheim (BVV, 403 Punkte)

9.       Stadtkapelle Dachau (MON, 397 Punkte)

10.   Musikverein Eßleben (NBMB, 394 Punkte)

 

Quelle: http://www.landesmusikfest2012.de/Nachricht.nachricht.0.html?&tx_ttnews%5Byear%5D=2012&tx_ttnews%5Bmonth%5D=05&tx_ttnews%5Bday%5D=18&tx_ttnews%5Btt_news%5D=62&cHash=6031c6882a76a36b930d7fce2d0941c0

  

Fiebern auf den Wettbewerb....

Landesmusikfest - Wir kommen!

14.05.2012 - 08.07 Uhr - CS:

Bald ist es soweit. Das Symphonische Blasorchester der Stadt Volkach probt derzeit eifrig für den ganz großen Auftritt beim Landesmusikfest in Weilheim. Das Orchester unter der Leitung von Ernst Oestreicher konnte sich im November vergangenen Jahres als Sieger im Verbandsentscheid des Nordbayerischen Musikbundes für den Oberstufenwettbewerb im Rahmen des Landesmusikfestes qualifizieren. Jetzt treten die 70 Volkacher Musikerinnen und Musiker gegen die gesamte bayerische Konkurrenz an (insgesamt 10 Orchester haben sich qualifiziert) und werden versuchen, mit ihren beiden Vortragsstücken „Voyage“ und „Dragon Fight“ die Konkurrenz hinter sich zu lassen. Umfangreiche Proben in den vergangenen Wochen waren zur Vorbereitung auf den Wettbewerb notwendig. Das Pflichtstück „Voyage“ erhielten alle teilnehmenden Orchester erst in der Karwoche vom Bayerischen Blasmusikverband, dem Ausrichter des Wettbewerbs. In dem Zeitraum von 6 Wochen musste dieses Werk nun wettbewerbstauglich einstudiert werden, eine Besonderheit dieses Wettbewerbs, der alle zwei Jahre ausgetragen wird. Die teilnehmenden Orchester müssen nachweisen, dass sie in den letzten 5 Jahren nicht in der höchsten Schwierigkeitsstufe (Höchststufe) angetreten sind. Alle Teilnehmer erhalten einen Pokal, der Sieger erhält den begehrten Wanderpokal des Bayerischen Blasmusikverbands.

Im Rahmen des Landesmusikfestes wird das Volkacher Orchester dann am Abend aus den Händen des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer eine weitere Ehrung erhalten: Erstmals erhalten zwei bayerische Blasorchester eine Qualitätsehrung für Wertungsspielteilnahmen. Neben dem Musikverein Samerberg erhalten nun die Volkacher Musikerinnen und Musiker diese Ehrung für ihre ausgezeichneten Platzierungen bei Wertungsspielen der letzten 5 Jahre.

SBO Volkach
 
  

Kammermusik-Landesentscheid in Pfaffenhofen: Finale mit großartigen Leistungen

21.03.2012 - 09.01 Uhr - CS:

Kammermusik-Landesentscheid in Pfaffenhofen: Finale mit großartigen Leistungen

 

Hier geht´s zu den Ergebnissen Ergebnisse Landesentscheid Kammermusikwettbewerb (PDF)

  

Ergebnisse Kammermusikwettbewerb 2011/2012 NBMB Verbandsentscheid in Volkach

23.01.2012 - 16.10 Uhr - CS:

Kammermusikwettbewerb des NBMB in Volkach

Junge Musiker zeigen Spitzenleistungen

 

Hier geht´s zu den Ergebnissen Ergebnisse Kammermusikwettbewerb (PDF)

  

Kammermusikwettbewerb 2011/2012 NBMB Verbandsentscheid in Volkach

17.01.2012 - 13.50 Uhr - CS:

Kammermusikwettbewerb des NBMB in Volkach

Junge Musiker zeigen Spitzenleistungen

 

Am Samstag den 21.01.2012  findet von 10.00 Uhr bis ca. 14.00 Uhr der Verbandsentscheid des NBMB in der Volksschule Volkach statt.

Seit 1990 werden von den bayerischen Blasmusikverbänden Kammermusik - und Solo-/ Duowettbewerbe für Jungbläser und Schlagzeuger durchgeführt. Sie haben das Ziel, den Leistungswillen und das -niveau der Kinder und Jugendlichen in den Musikvereinigungen zu fördern und diese in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Teilnehmer treten aus der Anonymität ihrer Kapelle heraus und stellen ihr Können überregional unter Beweis. Sie werden motiviert, sich solistisch mit Klavierbegleitung, im Duo oder Kammermusikgruppe zu formieren.

Die Wettbewerbe finden zunächst auf Verbandsebene statt, je nach Größe der Verbände werden Kreis- und Bezirksentscheide durchgeführt. So waren es in den Bezirken des NBMB, 68 Ensembles mit 260 Musiker/innen die ihr musikalisches Können unter Beweis stellten.

Für den Verbandsentscheid am 19.01.08 in Volkach haben sich 37 Ensembles mit 148 Musiker/innen qualifiziert.  Die Besten der Verbandswettbewerbe werden zum Landeswettbewerb, der dieses Mal vom NBMB ausgerichtet wird, weitergeleitet. Er findet am Sonntag 18.März 2012   in Pfaffenhofen statt.

Es wird darauf hingewiesen das die Durchführung des Wettbewerbes in der Volksschule Volkach, Jahnstraße 1, öffentlich ist. Um Teilnahme von Zuhörern für die Jugendarbeit wird eingeladen.

Zu hören sind vor allem Holzbläser und Blechbläserensembles. Mit allen bekannten Instrumenten, von Oboe, Fagott bis Baßposaune und Tuba ist alles vertreten.

 

  

Große Erfolge durch Fleiß und Routine

Feierliche Stunde für zahlreiche aktive Musikerinnen und Musiker

13.01.2012 - 11.50 Uhr - CS:

Im Vorfeld der traditionellen Jahreskonzerte der Volkacher Blasorchester wurden langjährige Orchestermitglieder für ihre Treue ausgezeichnet. Über  viele Jahre waren und vor allem sind sie an den Erfolgen des Nachwuchsorchesters, des Jugendblasorchesters und des Symphonischen Blasorchesters maßgeblich beteiligt.

 

Kreisvorsitzende Sybille Säger würdigte zusammen mit Bundesdirigent Ernst Oestreicher, Musikschulleiter Oskar Schwab und dem Vorsitzenden des Fördervereins Jugendblasorchester Lothar Engert sowie dem Bürgermeister der Stadt Peter Kornell die Verdienste der Musiker und überreichte ihnen Urkunden und Ehrennadeln.

 

Für zehn Jahre aktives Musizieren wurden Veronika Moller, Verena Poettgen, Franziska Müller, Katrin Ziegler, Leon Muth, Philipp-Laurens Kraus, Sarah Fröhlich, Lena Röll, Ines Markert, Franziska Winzig und Julia Pischel mit der Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet.

 

Seit 20 Jahren sind mit ganzem Herzen dabei: Stefanie Freibott und Christian Schwab.

Musikschulleiter Oskar Schwab lobte die eifrigen Instrumentalisten, die sich ganz in die Orchester einbringen und würdigte ihren erfolgreichen Einsatz für die Musik.

 

  

Volkach´s Hommage an die Musik

13.01.2012 - 11.50 Uhr - CS:

Kaum fassen konnte die Mainschleifenhalle ihre Gäste, als die beiden Jahreskonzerte der Volkacher Blasorchester und Ensembles über die Bühne gingen. Bürgermeister Peter Kornell hatte die Gäste willkommen geheißen und bezeichnete das Jahresfinale als den Höhepunkt des musikalischen Lebens in Volkach, der einen festen Platz im Terminkalender habe.

Die Bläserklasse, das Nachwuchsorchester, das Jugendblasorchester, das Symphonische Blasorchester, die Stadtkapelle, verschiedene Ensemble und der Kinderchor entführten das Publikum jeweils auf ihre eigene Art und Weise in die vielfältige Welt der Musik.

Unter der Leitung von Tanja Domes entpuppten sich die Kleinen der im September 2011 gegründeten Bläserklasse schnell zum Publikumsliebling und mit ein wenig Nervosität, aber vor allem jeder Menge Energie und Spaß am gemeinsamen Musizieren präsentierten sie „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ und „Jingle Bells“.

 

Bezaubernd gestaltet waren auch die Beiträge „Spaß an Vivaldi“ und „Sound of Silence“ des Gitarrenensembles unter der Leitung von Barbara Hölzer. Mit „Christkindlmarkt“ begeisterte das fächerübergreifende Ensemble unter der Leitung von Ulli Englert und die Frage „Was ist das für ein Baum?“ stellte mit sanften Stimmen der Kinderchor unter der Leitung von Olesja Eckert.

 

Das Nachwuchsorchester unter der Leitung von Armin Stawitzki präsentierte moderne Stücke wie „Start your engines“ und „Rocky Top“. Mit traditionellem Weihnachtsliedgut wie „Tochter Zion“ stimmten die Nachwuchstalente ihre Zuhörer auf das unmittelbar bevorstehende Weihnachtsfest ein.

 

Eine Fantasiereise voller musikalischer Überraschungen bot das Jugendblasorchester, ebenfalls unter dem Dirigat von Armin Stawitzki, mit „Russian Tales“,  „Festival Pictures“ und „Friends for life“. Ein Glanzpunkt der Darbietung war neben dem konstanten Klangvolumen und der spürbaren Spielfreude vor allem das Solo „Erinnerung an Zirkus Renz“ vom Schlagzeuger Hagen Hirt.

 

Die Stadtkapelle spannte einen musikalischen Bilderbogen von der „Starparade“ über die „Späte Liebe“ bis hin zum legendären „Let me entertain you“. Mit griffigen Einfällen setzten sie die Musik ins richtige Licht und zeigten unter der Leitung von Elke Schlör einen bunten musikalischen Querschnitt.

 

Ein weiteres konzertantes Glanzlicht entzündete beim Auditorium der Auftritt des Symphonischen Blasorchesters mit seinem Dirigenten Ernst Oestreicher. Eröffnet hatte das Symphonische Blasorchester seinen Teil mit Alfred Reeds der „Intrade“ aus der Fourth Suite for Band.

Auch unter der Leitung des Nachwuchsdirigenten Sebastian Weißenseel verzauberten die Musiker das Publikum mit der Ouvertüre über Themen aus dem Musical „Porgy and Bess“. Gänsehautmomente beim Volkacher Publikum bewirkte auch die Darbietung von „Images from a City“, das Franco Cesarini zur 750. Jubiläum der Stadterhebung Volkachs komponierte.

Mit ruhigen Melodien und sanften Klängen erinnerten die rund 65 Musiker mit „A song for Japan“ an die schlimmen Naturkatastrophen in diesem Land im vergangenen Jahr.

Mit imponierenden Melodien aus „Pirates of the Carribean: At World´s End“  schlugen die Musiker endgültig die Brücke zum Publikum und sorgten für tosenden Applaus.

 

Höhepunkt der Konzerte war jeweils ein gemeinsames Finale aller Mitwirkenden.

Alle Musiker von klein bis groß spielten zusammen und die Besucher sangen tatkräftig mit. Durch die akustischen Signale aus allen Ecken der Mainschleifenhalle war es jeweils ein Finale, das unter die Haut ging.

 

 

Volkacher Musiker punkten prächtig

07.12.2011 - 11.50 Uhr - CS:

Am Samstag, 03 Dezember 2011 fand in den Räumen der Musikschule Volkach der Bezirksentscheid zum Kammermusikwettbewerb des Nordbayerischen Musikbundes statt.  Alle Ensembles der Musikschule Volkach konnten das Prädikat „teilgenommen mit ausgezeichneten Erfolg“ für sich verbuchen. Von 100 möglichen Punkten müssen für dieses Prädikat mindestens 91 Punkte erreicht werden.

Mit diesem hervorragenden Ergebnis haben sich alle Ensembles für den Verbandsentscheid, der am 21.Januar 2012 ebenfalls in Volkach ausgetragen wird, qualifiziert.

 

Die Teilnehmer der Musikschule Volkach:

Querflötentrio:                   Annika Scheuring, Clara Semle, Sophia Aschern

Klarinettentrio:                  Paula Gürsching, Pauline Thaler, Lena Nicola

Holzbläsertrio:                  Cornelius Moller, Katharina Gebauer, Marie Wagner

Oboentrio:                         Leonie Reinhardt, Elena Holler, Cornelius Moller

Blechbläserquartett:         Lena Stumpf, Johannes Sauer, Georg Binzenhöfer, Alexander Endres

 Volkacher Musiker punkten prächtig - Bericht mit Foto (397,16 KB, 2011-12-07 11:54:11)
  

Klarer Sieg für das Symphonischer Blasorchester Volkach

Die Dirigenten der teilnehmenden Orchester. Die Jurymitglieder Dieter Böck, Frank Elbert und Walter Edelmann. Der Bezirksvorsitzende des NBMB Werner Höhn und der Präsident des NBMB Manfred Ländner.

Foto: Sebastian Weißenseel

28.11.2011 - 08.05 Uhr - CS:

 

Der Bayerische Blasmusikverband führt im Jahr 2012 für die besten Oberstufenorchester einen Landeswettbewerb im Rahmen des 11. Landesmusikfestes in Weilheim durch. Vier Orchester traten am Samstag, den 26.11.2011, in einem internen Wettbewerb des Nordbayerischen Musikbundes in Grafenrheinfeld an, um eines der maximal drei Tickets für den Landeswettbewerb zu lösen.

 

Für den Wettbewerb angemeldet hatten sich folgende vier Orchester:

-   Musikverein Waidhaus (Oberpfalz)

-  Musikverein Grafenrheinfeld (Unterfranken)

-  Musikverein Eßleben (Unterfranken)

-  Symphonische Blasorchester Volkach (Unterfranken)

 

Zugelassen zum Qualifizierungsentscheid in Grafenrheinfeld wurden nur Blasorchester, die in den letzten drei Jahren bei einem Wertungsspiel in der Oberstufe angetreten sind und das Prädikat „mit ausgezeichnetem Erfolg“ erhalten haben.

 

Alle vier teilnehmenden Orchester erfüllten diese Vorraussetzung und hatten 30 Minuten Zeit die dreiköpfige Fachjury unter dem Vorsitz von Landesdirigent Dieter Böck von sich zu überzeugen. Die Orchester spielten jeweils zwei Selbstwahlstücke, die mindestens im Schwierigkeitsgrad Oberstufe eingestuft sind.

 

Das Symphonische Blasorchester unter der Leitung von Ernst Oestreicher trat mit 68 Musiker und Musikerinnen an. Mit den zwei Selbstwahlstücken „Images from a city“ und „Of sailors and whales“ konnte das Orchester die ganze Bandbreite seines Könnens bestens darbieten und erntete nicht nur großen Beifall, sondern konnte vor allem auch die Juroren von sich überzeugen.

 

Mit 280 von 300 möglichen Punkten fuhr das Symphonische Blasorchester Volkach einen klaren Sieg ein. Den 2. Platz und 3. Platz erreichten das Symphonische Blasorchester aus Grafenrheinfeld unter der Leitung von Christian Lang (260 Punkte) und das Jugendblasorchester des Musikvereins Eßleben unter der Leitung von Dr. Burkhard Bausenwein (249 Punkte). Alle drei Orchester werden den Nordbayerischen Musikbund am 17. Mai 2012 in Weilheim auf Landesebene vertreten.


Bilder vom Oberstufenwettbewerb gibt´s hier (Weiterleitung zur Homepage des Nordbayerischen Musikbundes)

 
  

Neue CD des Symphonischen Blasorchesters Volkach

Cover der neuen CD
Ab sofort erhältlich!

13.11.2011 - 18.10 Uhr - CS:

Am Sonntag, den 13.November 2011, war es endlich soweit.

In der Barockscheune von Volkach wurde die neue CD „Symphonische Bilder aus Volkach“ des Symphonischen Blasorchester Volkachs (SBO) durch die Musikschule und den Förderverein Jugendblasorchester präsentiert. Alle Musiker und die weiteren 100 gekommenen Gäste fieberten den fertigen Klängen der CD entgegen. Entstanden ist die CD in einer Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk, Abteilung Laienmusik. Der BR hatte das Orchester mit seinem Dirigenten Ernst Oestreicher zu der Neuproduktion im Juli 2010 ins Studio 1 nach München eingeladen. Vollendet wurde die Produktion unter der Gesamtleitung von Tonmeister Reinhard Kindl im Frühjahr dieses Jahres im Volkacher Pfarrheim.  Das Ergebnis ist „Ein gelungenes Stück klingendes Franken“, würdigt Manfred Heidler in seiner Rezension. Als Lehrbeauftragter am Musikwissenschaftlichen Institut der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf ist Heidler Experte in solchen Dingen. "Das Ensemble agiert mit erkennbarer Spielfreude und in bester musikantischer Manier", stellt der Kritiker fest und attestiert den Musiktalenten stilistische Sicherheit und Modulationsfähigkeit im Umgang mit der sehr differenten Literatur.

 

Das Orchester serviert auf seiner CD einen weit gespannten musikalischen Bogen. Die Märsche „Laridah“ und „Hochheidecksburg“ bilden den Rahmen der CD. Mit Werken vwie Alfred Reed´s „Fourth Suite for Band“ und „Flashing Winds“ von Jan van der Roost beweisen die ca. 65 Musiker ihren großen orchestralen und pompösen Klang. Ausflüge zu bekannter Unterhaltungsmusik wie „Sunny“ dürfen auf der CD natürlich auch nicht fehlen. "Die Solisten aus den eigenen Reihen meistern ihre Parts musikalisch-künstlerisch souverän, bestens begleitet vom Orchester", vergibt Heidler die Höchstwertung.

Auch Orchesterleiter Ernst Oestreicher bekommt von dem Musikkritiker ein dickes Lob: "Es wirkt hier ein Dirigent, dem seine eigene musikalische Orientierung zwischen Tradition und Moderne einen Handlungsrahmen vorgibt, der förderliche Entwicklungspotenziale zu erschließen vermag."


Titelgebend für die CD war eine Komposition des Schweizers Franco Cesarini, der 2008 im Auftrag der Stadt Volkach zum 750-jährigen Jubiläum der Stadterhebung ein Werk mit dem Titel "Bilder aus einer Stadt" komponiert hat. Cesarini beschreibt in seinem Werk das quirlige Treiben der Menschen, ihre Geschäftigkeit und ihre Lebensfreude, die alljährlich beim großen Weinfest im August zu erleben ist. Es zeigt aber auch die beschaulichen Winkel und Ecken der Stadt, wo man verweilen und in sich kehren kann.

In seiner Festrede zu Präsentation fand Bürgermeister Peter Kornell lobende Worte für das Orchester. Dem "Indianerstamm SBO mit seinem Häuptling Oestreicher" bescheinigte das Stadtoberhaupt großen Teamgeist und Harmonie als Grundlagen für die erfolgreiche Musikproduktion. Die aufmunternden Worte des Bürgermeisters und die neue CD in Händen versetzten die anwesenden Musiker in beste Stimmung. Dirigent Ernst Oestreicher, Musikschuleiter Oskar Schwab, der gesamte Förderverein und vor allem alle Musiker und Musikerinnen geben am Ende dieser Produktion gerne zu, dass die Aufnahmen höchste Konzentration und Disziplin forderten und neue Herausforderungen mit sich brachten. Doch die Mühen haben sich gelohnt, da sind sich alle einig!

 

Erhältlich ist die CD ab sofort für nur 15,00 €

 - bei Musikhaus Karl´s Tonleiter in Volkach

- in der Tourist-Information Volkach

- im Büro der Musikschule Volkach/Rathaus

- bei Konzerten des SBO Volkach

- bei allen Musikerinnen und Musikern des SBO Volkach

 

CD-Bewertung von Dr. Manfred Heidler (PDF): hier

Bilder von der Veröffentlichung finden Sie hier

  

Volkacher Blasorchester glänzen beim Bundesbezirksmusikfest in Oberhaid

Wertungsspiel 2011 in Oberhaid

14.07.2011 - 17.14 Uhr - CS:

Kernstück des Bundesbezirksmusikfestes, das am 09.07.-10.07.2011 in Oberhaid (Oberfranken) gefeiert wurde, waren die Wertungsspiele. Dazu waren 68 Blasorchester zum musikalischen Wettstreit angetreten. Mit dabei das Nachwuchsorchester und das Jugendblasorchester der Volkacher Musikschule unter der Leitung von Musiklehrer Armin Stawitzki.

 

Die 43 Musikerinnen und Musiker vom Nachwuchsorchester aus Volkach überzeugten die Jury, mit Frank Elbert Heimbuchenthal, Walter Edelmann aus Landsberg am Lech und Reinhold Rogg aus Bahlingen, durch viel Spielfreude beim Musizieren und eine ausgewogene Besetzung. Zu Gehör gebracht wurden das Pflichtstück I get around von Willson Love und das Selbstwahlstück I have a dream von Frank Bernaerts. Die ausgewählten Stücke wurden ohne Mühe mit einem ausgewogenen und schönen Orchesterklang bravourös vorgetragen. Das Orchester erreichte in der Grundstufe 93 von 100 möglichen Punkten und konnte somit das Prädikat „teilgenommen mit ausgezeichnetem Erfolg“ für sich verbuchen. Dies ist das beste Prädikat, das der Bayerische Blasmusikverband bei Wertungsspielen zu vergeben hat. Von 16 in der Grundstufe angetretenen Musiziergemeinschaften konnten nur drei die begehrte Auszeichnung für sich verbuchen.

 

Das Jugendblasorchester startete zusammen mit weiteren 18 Orchestern in der Mittelstufe. Vorgetragen wurden das Pflichtstück Russian Tales von Flavio Bar und das Selbstwahlstück „a day of Hope“ von Fritz Neuböck. Das mit 52 Musikerinnen und Musikern besetzte Jugendblasorchester erspielte sich ebenfalls das Prädikat „teilgenommen mit ausgezeichnetem Erfolg“ mit 93 von 100 möglichen Punkten. Das Orchester überzeugte durch gute Tempogestaltung, einer ausgewogen und transparenten Dynamik, durch technische Versiertheit, überzeugende Takt und Rhythmuswechsel und ausgezeichneten solistischen Leistungen, so die Fachjury in ihrem Wertungsbericht.

 

Das Wertungsspiel soll allen Kapellen Gelegenheit geben ihren Leistungsstand von einer unabhängigen Fachjury beurteilen zu lassen. Es dient als eines der vorrangigen Mittel zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit.

 

Fachliche Hilfen durch kritische Beurteilung und individuelle Beratung sollen den Ensembleleitern, Dirigenten und Stabführern die Möglichkeit geben, ihre erbrachte Leistung objektiv einzuschätzen und ihre musikalische Arbeit zu verbessern. Den Musiziergruppen bieten Wertungsspiele die Möglichkeit des Vergleichs mit anderen Musiziergemeinschaften und der Sensibilisierung der eigenen Kritikfähigkeit.

 

Die erbrachten Leistungen werden nach einem Punktesystem beurteilt. Entsprechend der erreichten Punktzahlen werden Prädikate vergeben.

 

Mit ihren exzellenten Darbietungen stellten die Volkacher Nachwuchsmusiker einmal mehr ihren hohen Ausbildungs- und Leistungsstand unter Beweis.

  

Das Symphonische Blasorchester Volkach zu Gast auf der Kieler Woche 2011

Das Symphonische Blasorchester Volkach im Hafen von Eckernförde

01.07.2011 - 09.00 Uhr - CS:

Das Symphonische Blasorchester Volkach
zu Gast auf der Kieler Woche

 

Am 21.Juni 2011 brach das Symphonische Blasorchester der Stadt Volkach zu einer fünftägigen Orchesterreise nach Kiel auf und besuchte das größte maritime Volksfest der Welt, die Kieler Woche. Die rund 60 Musiker und Musikerinnen folgten zusammen mit ihrem Dirigent Ernst Oestreicher und ihrem Musikschulleiter Oskar Schwab der Einladung des Fregattenkapitäns Friedrich Szepansky vom Marinemusikkorps Ostsee. Nach einer neunstündigen Busfahrt kam das Orchester im hohen Norden an und eröffnete das erste Platzkonzert am Hafen vor der traumhaften Kulisse der Fregatte Schleswig – Holstein mit dem Marsch „Gruß an Kiel“. Bei einer Führung auf der Fregatte Schleswig – Holstein erhielt das Orchester informative und beeindruckende Einblicke in die Arbeit der deutschen Marine. Aber nicht nur die deutsche Marine, sondern Marineeinheiten aus der ganzen Welt – insgesamt 20 Schiffe aus 11 Ländern - waren zu Gast im Tirpitzhafen von Kiel.

Das zweite Platzkonzert spielte das Orchester auf dem Festgelände der Kieler Woche. Einige Wetterkapriolen brachten dem Fest keinerlei Abbruchsstimmung, da für die Kieler das schlechte Wetter mittlerweile zu ihrer Woche dazugehört und so spielten auch die Musiker aus Franken landestypisch auf. Walzer, Polka und vor allem das „Frankenlied“ begeisterten die Zuhörer.

Neben den Konzerten war auch die Freizeitgestaltung für das Orchester bestens organisiert. Eine Stadtführung, der Besuch eines Hochseilklettergartens und einer Bonbonfabrik sowie Konzertbesuche standen auf dem Programm und brachten viele spannende Erfahrungen. Abends erkundeten die Musiker auf eigene Faust die Attraktionen der Kieler Woche und waren von den vielfältigen Angeboten – große Konzerte auf verschiedenen Bühnen, Surfen mitten in der Stadt, kulinarische Köstlichkeiten aus den 11 teilnehmenden Nationen -  sehr beeindruckt. Ein völkerverbindender Charakter war auf der Kieler Woche spürbar.

Das dritte Platzkonzert fand in Eckernförde statt. Mit der „Edelweißpolka“ für zwei Alphörner und gekleidet mit fescher Tracht zog das Orchester das Publikum in seinen Bann. Neben Märschen und Co brillierten die Schützlinge von Ernst Oestreicher auch mit großer symphonischer Blasmusik wie  „Moment for Morricone“  oder „Alcazar“.

Nach fünf Tagen voller Musik, typischen Kieler Woche Wetter, faszinierender Ostseeeindrücke und vor allem jeder Menge guter Laune kehrten alle Musiker, Dirigent, Musikschuleiter und Vorstand zufrieden zurück ins Frankenland.